Einsatz für klingende Räume


Engagierter Einsatz für klingende Räume in den Kirchen lohnt sich

Justizstaatssekretärin Birgit Gärtner dankt zum Tag der Kirchenbau-Fördervereine in Neubrandenburg den ehrenamtlichen Helfern: „Viele Projekte im Land“

„Musik verbindet. Glocken vereinen. Daher ist das Motto des Tages der Fördervereine ‚Wenn Räume klingen‘ ein sehr treffendes Motto. Es hebt hervor, was für viele bloße Selbstverständlichkeit ist. Musik in Kirchenräumen hat etwas Faszinierendes. Der klingende Raum erzeugt Demut und Wärme zugleich“, sagt Justizstaatssekretärin Birgit Gärtner am Tag der Fördervereine in der Kirche St. Michael in Neubrandenburg. Das Justizministerium ist zuständig für die Kirchenangelegenheiten.

„Viele Projekte in den Fördervereinen beziehen sich auf den Erhalt oder die Neuanschaffung von Kirchenglocken. Das Glockenspiel der Marienkirche in Waren (Müritz) zum Beispiel ist kürzlich wieder erklungen nach fast 28 Jahren. Rund 170.000 Euro Spenden wurden zur Realisierung des Projektes gesammelt. Vereine, Verbände, Unternehmen, Stiftungen, aber auch viele private Spender hatten Geld dafür gegeben. In Schönberg bei Dassow wird noch fleißig und engagiert gesammelt. Die St. Laurentius-Kirche soll zwei Glocken bekommen, um die 1917 zu Kriegszwecken eingeschmolzenen zu ersetzen. Aus diesem Grund wurde eine Benefizkonzertreihe initiiert, getreu dem Motto ‚Wenn Räume klingen‘“, sagte Staatssekretärin Gärtner.

„Ein großer Dank geht an die unermüdlich ehrenamtlich tätigen Frauen und Männer in Kirchengemeinden, den Stiftungen und den 200 Fördervereinen, die sich für den Erhalt unserer Kirchen und ihrer Schätze einsetzen. Ein großer Spender ist ein Glücksfall, nicht aber der Regelfall. Manchmal kann die Nordkirche, manchmal auch das Land unter die Arme greifen. Doch oft ist der Weg, bis eine Orgel restauriert oder eine Glocke gegossen ist, ein langer und beschwerlicher. Am Ende hat sich dieser Weg aber gelohnt, wenn die Räume wieder klingen“, so Staatssekretärin Gärtner.

Schwerin - 09.06.2018
Quelle: Justizministerium