Experimentierkoffer für Bildungsarbeit


Greifswalder Klimaschutzbündnis schafft Experimentierkoffer für Bildungsarbeit an – Schulen können sie kostenlos nutzen

Das Klimaschutzbündnis Greifswald 2020 hat mehrere Experimentierkoffer zum Thema Erneuerbare Energien angeschafft. Die Mitglieder wollen damit die Bildungsarbeit in den Schulen unterstützen. Mit diesen hochwertigen Unterrichtsmaterialien können die Themen Photovoltaik, Wind- und Wasserkraft, Elektromobilität und Energiespeicherung sowie die Brennstoffzelle durch Experimente anschaulich erlebbar gemacht werden. Die Koffer leXsolar-NewEnergy Ready-to-go (mehr dazu: http://www.lexsolar.de/) werden zukünftig allen interessierten Lehrerinnen und Lehrern in der Region Vorpommern kostenfrei für den Unterricht oder Projekttage zur Verfügung gestellt. Eine erste Anmeldung gibt es bereits – die Freie Schule in Zinnowitz will die Koffer noch in diesem Schulhalbjahr ausprobieren.

Um die Pädagogen im Umgang mit dem Material zu schulen, hat die Umweltabteilung der Stadtverwaltung für Mittwoch, dem 7. März, von 14 bis 17 Uhr eine Fortbildung organisiert. 20 Lehrer haben bereits zugesagt. Die Schulung findet von 14 bis 17 Uhr im Senatssaal des Greifswalder Rathauses statt. Interessierte Lehrer können sich noch bei Martin Hennig, Tel: 03834 53 2192, E-Mail: martin.hennig@sw-greifswald.de anmelden. Er wird künftig auch die Ausleihe koordinieren.

Im vergangenen Jahr fand bei den Stadtwerken eine erste Lehrerfortbildung zum Thema Erneuerbare Energien statt. 13 Lehrer aus der Region hatten die Möglichkeit, verschiedene Experimentierkoffer zu testen und zu bewerten. Die Wahl fiel zu Gunsten der Firma leXsolar aus. Die Akteure des Klimaschutzbündnis 2020 entschieden daraufhin, insgesamt sieben dieser Koffer im Wert von mehreren tausend Euro zu kaufen.

Insgesamt neun Mitglieder engagieren sich im Klimaschutzbündnis Greifswald 2020. Neben der Universitäts- und Hansestadt Greifswald und den Stadtwerken gehören dazu die Universität und die Unimedizin, die beiden Wohnungsunternehmen WVG und WGG, die Sparkasse Vorpommern sowie die WITENO GmbH und ADTRAN GmbH.

Greifswald - 28.02.2018
Quelle: Pressestelle Universitäts- und Hansestadt Greifswald