Leben mit Demenz in Greifswald


Leben mit Demenz in Greifswald – öffentlicher Erfahrungsaustausch am 25. April im Rathaus

Unter dem Motto „Leben mit Demenz in Greifswald – Vernetzen schafft Lebensqualität“ veranstaltet die Universitäts- und Hansestadt gemeinsam mit zahlreichen Kooperationspartnern am Mittwoch, dem 25. April, einen ganztägigen Erfahrungsaustausch. Eingeladen sind alle Interessierten, unabhängig davon, ob sie an der Diagnostik, Therapie, Pflege, Beratung, und Betreuung beteiligt, selbst Betroffene, Angehörige, Freunde oder Laien sind. Zahlreiche Referenten berichten über ihre Erfahrungen im Umgang mit der Krankheit. Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt ist frei.

„Im Seniorenförderkonzept hat sich Greifwald verpflichtet, demenzfreundliche Strukturen innerhalb der Kommune zu unterstützen“, betont Oberbürgermeister Dr. Stefan Fassbinder. „Wir als Stadt sehen es als unsere Aufgabe, die verschiedenen Akteure zusammenzuführen, ihnen eine Plattform, ein Podium oder Räumlichkeiten zu bieten und die Öffentlichkeit zu sensibilisieren. Angestrebt wird ein kontinuierlicher Austausch aller Beteiligten, beispielsweise in Form eines Rundes Tisches.“

„Leben mit Demenz ist nicht nur ein medizinisches Problem, sondern eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung“, ergänzt Dr. René Thyrian vom Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. in Greifswald. „Laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft leben etwa drei Viertel der pflegebedürftigen Demenzerkrankten zu Hause und werden von Angehörigen betreut. Für die Betroffenen und das Umfeld bedeutet das eine große Herausforderung. Für eine bessere Daseinsfürsorge müssen daher der kommunale und medizinische Bereich eng zusammenarbeiten.“

Die Vorträge, die während der Veranstaltung gehalten werden, sind sehr lebenspraktisch. So gibt es Informationen über die Diagnose und Therapie der Erkrankung, über Pflegeperspektiven bis hin zu konkreten Angeboten in Greifswald. Auch Erfahrungen aus Rostock oder Schleswig-Holstein werden vorgestellt.

Wichtige Partner des Projektes sind unter anderem das Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. in Greifswald und Rostock, das Mehrgenerationenhaus Bürgerhafen, der Seniorenbeirat sowie der Pflegestützpunkt Greifswald.

Greifswald - 09.04.2018
Quelle: Pressestelle Universitäts- und Hansestadt Greifswald