A 20 zwischen Strasburg und Friedland


A 20 zwischen Strasburg und Friedland im Zweischichtsystem erneuert

Bereits im August 2002 wurde die Bundesautobahn 20 zwischen den Anschlussstellen Pasewalk Nord und Friedland für den Verkehr freigegeben. Nun stehen auf einem der ältesten Abschnitte der Autobahn Sanierungsarbeiten an: Zwischen den Anschlussstellen Strasburg und Friedland wird Mitte September die aus Betonplatten bestehende Fahrbahn in Fahrtrichtung Lübeck erneuert.

Um die Sicherheit der Arbeiter und der Verkehrsteilnehmer zu gewährleisten, muss die Strecke für die anstehenden Arbeiten ab Montag, 16. September 2019, ab ca. 9 Uhr voll gesperrt werden. Abgeschlossen werden diese voraussichtlich am Freitag, 20. September 2019, am späten Nachmittag. Während der Vollsperrung wird der Verkehr in Fahrtrichtung Lübeck von der Anschlussstelle Strasburg über die Umleitung U 12 zur Anschlussstelle Friedland geleitet.

Die Arbeiten sind dringend erforderlich, da die Betonplatten bereits starke Risse und Abplatzungen aufweisen. Um die Bauzeit und die damit verbundenen Beeinträchtigungen für den Verkehr so gering wie möglich zu halten, werden die Arbeiten im Zweischichtsystem durchgeführt. Die Kosten in Höhe von 370.000 Euro trägt der Bund.

Die Autofahrer werden um Verständnis für die dringend notwendige Maßnahme und die damit verbundenen Verkehrseinschränkungen gebeten.

Schwerin - 12.09.2019
Quelle: Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung