Sanierung des ehemaligen Pastorats Malchow


Malchow erhält Fördermittel für Sanierung des ehemaligen Pastorats

Die Stadt Malchow (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) bekommt vom Bauministerium für die Sanierung des ehemaligen Pastorats (Orgelmuseum) und des Nebengebäudes (Schuppen) sowie die Sanierung der Scheune auf dem Gelände des Klosters Fördermittel in Höhe von knapp 340.000 Euro. Die Mittel kommen aus dem „Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums“ (ELER). Die Gesamtkosten für das Vorhaben betragen rund 510.000 Euro.

In den zu sanierenden Gebäuden des ehemaligen Pastorats befinden sich unter anderem die Museumsverwaltung, eine Fachbibliothek, eine Werkstatt, ein Depot für Orgelteile und eine öffentliche Ausstellung. Ziel ist es, die wertvollen historischen Gebäude zu erhalten und für öffentliche und museale Zwecke zu nutzen.

Das Gebäude des als Orgelmuseum genutzten Pastorats auf dem Klosterareal weist im Dachgeschoss erhebliche bauliche Mängel auf. Daher ist es zwingend erforderlich, das Dach zu erneuern. Auch Teile der Fassade müssen aus statischen Gründen teilweise erneuert oder saniert werden. Zudem werden im Dachgeschoss die Elektro- und Heizungsanlagen erneuert.
Die Maßnahme wurde vorzeitig genehmigt, so dass die Arbeiten bereits im September 2017 begonnen haben. Sie sollen voraussichtlich in diesem Jahr abgeschlossen sein.

Schwerin - 01.06.2018
Quelle: Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung