12.000 Besucher in der Ausstellung


12.000. Besucherin der Ausstellung „Rostock. Jetzt 800“ im Kulturhistorischen Museum Rostock


Seit dem 15. Juni 2018 ist sie zu sehen, die große Ausstellung zur Rostocker Stadtgeschichte im Kulturhistorischen Museum Rostock. Heute begrüßte das Museum bereits die 12.000. Besucherin in der Ausstellung - Grundschülerin Emilia aus Jena. Sie besucht derzeit mit ihrer Schwester und ihren Eltern Verwandte in Rostock und hatte sich aus familiärer Bindung auf die Spuren der Rostocker Geschichte begeben.

Die Ausstellung führt durch mehr als 800 Jahre Rostocker Geschichte:

von den archäologischen Funden aus einer der frühesten Siedlungen am Primelberg über die Stadtgründung und die Blütezeit im Mittelalter, über Niedergang, Krisen und Wiederaufstieg bis das 20. Jahrhundert. Dabei versucht die Ausstellung zu beschreiben, was Rostock ist: historisch gewachsene Hansestadt an der Mündung der Warnow, Handwerkerstadt, Industriestadt, Bezirkshauptstadt und Tor zur Welt der DDR, backsteingotischer Stadtraum, Sitz einer alten Universität und Mittelpunkt eines starken Bürgertums in der Vergangenheit. Modernes Zentrum an der südlichen Ostsee in der Gegenwart. Prägende Elemente für die Stadt gab und gibt es viele. Die Ausstellung versucht, dazu Antworten zu geben.

Rostock - 10.07.2018
Quelle: Pressestelle Hanse- und Universitätsstadt Rostock