21. Unternehmerehrung in Rostock


Staatssekretär Dr. Stefan Rudolph: Heimische Unternehmen sind schlagkräftig, innovativ und erfolgreich – herausragende Unternehmensentwicklungen sowie die Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen werden ausgezeichnet

Fünf Unternehmen sind am Donnerstag (31.05.) für herausragende Leistungen bei der 21. Unternehmerehrung der Hansestadt Rostock ausgezeichnet worden. „Schlagkräftig, innovativ und erfolgreich - das charakterisiert die Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern. Mit großem Engagement, hohem Verantwortungsbewusstsein und der richtigen Spürnase für Marktbedürfnisse gelingt es den Unternehmern mit ihren Mitarbeitern, die Wirtschaft im Land erfolgreich voran zu treiben. Stellvertretend für viele andere werden heute fünf Persönlichkeiten ausgezeichnet, die für herausragende Unternehmensentwicklungen sowie die Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen stehen“, sagte der Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Dr. Stefan Rudolph vor Ort.

Rostock ist prosperierendes Wirtschaftszentrum im Land

„Die Hanse- und Universitätsstadt Rostock ist ein prosperierendes Wirtschaftszentrum im Land. Seit dem Jahr 2011 sind durch vom Wirtschaftsministerium geförderte Unternehmenserweiterungen und Neuansiedlungen knapp 1.400 neue Dauerarbeitsplätze entstanden; rund 6.300 Arbeitsplätze gesichert. Um weiterhin mehr Wertschöpfung, mehr Beschäftigung und höhere Einkommen zu generieren, werden wir unsere kleinen und mittelständischen Unternehmen unterstützen. Die Unternehmen sollten prüfen, wo noch Potential in der Umsetzung neuer Geschäftsideen für sie liegt“, sagte Rudolph und verwies auf neu gestaltete Fördermöglichkeiten.

Mit der „Richtlinie zur Förderung der berufsbegleitenden Qualifizierung der Beschäftigten in Unternehmen“ (Qualifizierungsrichtlinie) können Unternehmen unter anderem für eine Kompetenzfeststellung der Beschäftigten, die Analyse des Qualifizierungsbedarfs und die Qualifizierung ihrer Mitarbeiter Fördermittel beantragen. Die Unterstützung beträgt 50 Prozent der Kosten eines externen Dienstleisters (maximal 100.000 Euro).

Über die „Richtlinie zur Förderung von kleinen und mittleren Unternehmen bei der Ersteinstellung von Personal mit Hochschulabschluss in einer technischen Fachrichtung“ (Einstellungsrichtlinie) können kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft für 24 Monate Zuschüsse zu den Personalausgaben erhalten. Voraussetzung ist, dass der Hochschulabsolvent zusätzlich zum vorhandenen Personal eingestellt wird.

Im Rahmen der Förderung von Forschung, Entwicklung und Innovation aus dem „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE) hat das Wirtschaftsministerium Möglichkeiten für Unternehmen geschaffen, sich bei einem Einstieg in den Digitalisierungsprozess begleiten zu lassen. Insgesamt stehen in der europäischen Förderperiode 2014 bis 2020 168 Millionen Euro für Forschung, Entwicklung und Innovation zur Verfügung. Unternehmen erhalten so die Möglichkeit, Förderung für die Inanspruchnahme von externem Sachverstand zur Analyse der Produktionsprozesse und der anschließenden Umsetzung in Form von Prozessinnovationen in Anspruch zu nehmen.

Ausgezeichnete Unternehmen tragen Verantwortung für Beschäftigte, Geschäftspartner und Kunden

Als „Unternehmerin des Jahres“ ist die Geschäftsführerin der vip hansetouring GmbH, Ines Lenz, ausgezeichnet worden. Das Unternehmen organisiert und koordiniert den Passagierwechsel sowie die Ausflüge von Kreuzfahrttouristen in Rostock. Zusätzlich werden für Reedereien deutschlandweit Landausflüge der Gäste betreut. Insgesamt kümmert sich die vip hansetouring GmbH jährlich um rund 350.000 Passagiere. „Ines Lenz sorgt mit ihrem Team dafür, dass Kreuzfahrtgäste die Schönheiten unseres Landes entdecken können. Im besten Fall kommen die Tagesausflügler später als Urlauber zu uns. Das ist beste Werbung für den Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern“, hob Rudolph hervor.

Für die „Schaffung und den Erhalt von Arbeitsplätzen in der Hanse- und Universitätsstadt Rostock“ erhielt Geschäftsführer Ram Peleg von der Yamaton Paper GmbH eine Auszeichnung. Das Unternehmen wurde im Jahr 2000 gegründet und ist seitdem in Rostock ansässig. In dem Werk werden unter anderem Papierpaletten, industrielle Verpackungen und Klappboxen aus recyclingfähigen Materialien hergestellt. Kunden sind nach Unternehmensangaben nahezu alle Branchen der verarbeitenden Industrie. Zu den Absatzmärkten gehören Deutschland, Norwegen, Dänemark, Holland, Polen, Belgien und Slowenien. Derzeit wird in einen neuen Betriebsstandort innerhalb Rostocks investiert, um die Produktionskapazitäten auszuweiten. „Yamaton Paper hat sich so gut in der Branche etabliert, dass zusätzliche Kapazitäten geschaffen werden müssen. Und mit jeder Erweiterung werden Arbeitsplätze im Land gesichert und neue geschaffen“, sagte Rudolph.

Für sein „Besonderes Engagement zur Imageförderung“ erhielt Geschäftsführer Claus Ruhe Madsen (Die Möbel Wikinger GmbH) eine Ehrung. Mit insgesamt fünf Möbelhäusern und drei „Wikinger Butik“-Geschäften ist das Unternehmen seit 20 Jahren aktiv. Jetzt wurde das Rostocker Möbelhaus unter anderem mit einer Photovoltaikanlage ausgestattet, Luftwärmepumpen und Geothermie installiert. „Ziel ist es, in einem ökologisch korrekten Umfeld massive, nachhaltige Holzmöbel anzubieten“, sagte Rudolph.

Für die „Umsetzung eines besonderen Firmenkonzeptes“ wurde Geschäftsführer Lars Brandstäter (Jakota Cruise System GmbH) ausgezeichnet, der in seinem Unternehmen eine Software zu Echtzeitverfolgung von Schiffen „FleetMon“ entwickelt hat. Dabei handelt es sich um eine vollintegrierte Dienstleistung zum Erkennen des Betriebszustands eines Seeterminals anhand von Bewegungsdaten. Dadurch kann die Verweildauer der Schiffe am Kai in Echtzeit ermittelt und die erwartete Abfahrtszeit (ETD) bestimmt werden. „Mit der Software wird es für Reeder einfacher, Einsatzzeiten ihrer Schiffe exakter zu planen und möglichst kosteneffizient einzusetzen. Das ist eine innovative Dienstleistung aus Mecklenburg-Vorpommern, die bereits weltweit im Einsatz ist“, sagte Rudolph.

Der „Rostocker Familienbetrieb des Jahres“ ist die Grubenbäckerei von Ute und Jens Mühlau. Die Traditionsbäckerei ist seit 1899 in Rostock ansässig und fokussiert sich in seiner Produktion auf einheimische Rohstoffe. Zudem wird nach Unternehmensangaben auf künstliche Geschmacksverstärker oder Konservierungsmittel verzichtet. „Bei der Grubenbäckerei wird Handwerk in seiner besten Form gelebt. Hier entstehen mit traditionellen Techniken hergestellte Backwaren, die einen wichtigen Beitrag zur ausgewogenen Ernährung leisten“, sagte Rudolph.

Wirtschaftliche Daten zur Hansestadt Rostock:

Informationen zur Förderung der gewerblichen Wirtschaft

Seit dem Jahr 2011 wurden in der Hansestadt Rostock für 106 Investitionsvorhaben Investitionszuschüsse in Höhe von rund 93,4 Millionen Euro - bezogen auf ein Gesamtinvestitionsvolumen in Höhe von rund knapp 450 Millionen Euro - bewilligt. Mit den Investitionsvorhaben im Rahmen der einzelbetrieblichen Förderung wurden rund 1.393 neue Dauerarbeitsplätze geschaffen und rund 6.292 Arbeitsplätze gesichert. Die Förderungen erfolgten aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) sowie dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

Informationen zur Förderung der Infrastruktur

Seit 2007 wurden aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur (GRW) einschließlich EFRE sowie außerhalb der Gemeinschaftsaufgabe 44 Infrastrukturmaßnahmen mit einem Förderzuschuss in Höhe von rund 182,3 Millionen Euro - bezogen auf Gesamtausgaben in Höhe von knapp 223,8 Millionen Euro - in der Hansestadt Rostock gefördert. Hierbei handelt es sich um 14 touristische Infrastrukturmaßnahmen mit einem Gesamtzuschuss von 82,2 Millionen Euro, bezogen auf Gesamtausgaben von 101 Millionen Euro. Dabei handelt es sich unter anderem um den Neubau des Liegeplatzes 8 in Warnemünde, den Neubau der Uferpromenade (Kaianlage)- Silohalbinsel im Bereich des Ludewigbeckens, das Haus des Tourismus und den Neubau des Darwineums im Zoo Rostock.

Informationen zur touristischen Entwicklung in Rostock

Die Hansestadt Rostock verzeichnete im ersten Quartal des Jahres ein Plus von 6,9 Prozent bei den Ankünften (rund 149.640) und 6,4 Prozent bei den Übernachtungen (rund 343.060) im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. In ganz Mecklenburg-Vorpommern waren es von Januar bis März 2018 insgesamt mehr als 1,07 Millionen Ankünfte (+4,9 Prozent) und knapp 3,7 Millionen Übernachtungen (+6,8 Prozent).

Schwerin - 31.05.2018
Quelle: Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit


Wirtschaftliches Engagement zum Wohle Rostocks 21. Unternehmerehrung der Hanse- und Universitätsstadt Rostock

Die Hanse- und Universitätsstadt Rostock ehrte heute während einer Festveranstaltung im Rathaus verdienstvolle Unternehmerinnen und Unternehmer. Die Geehrten hatten sich im vergangenen Jahr für die Schaffung und den Erhalt von Arbeitsplätzen, die Imageförderung der Hansestadt, die Umsetzung eines besonderen Firmenkonzepts sowie als Unternehmerin des Jahres und Familienbetrieb des Jahres engagiert.

Senator Dr. Chris Müller-von Wrycz Rekowski, 1. Stellvertreter des Oberbürgermeisters, würdigte während der 21. Unternehmerehrung den wichtigen Beitrag der Firmen für den Wirtschaftsstandort Rostock. „Wir können mit Recht auf unsere Erfolge stolz sein und zuversichtlich in die Zukunft unserer Stadt und Ihrer Bewohnerinnen und Bewohner schauen. Zu verdanken haben wir diese erfreuliche Entwicklung dem unternehmerfreundlichen Klima in unserer Stadt und vor allem Ihnen, liebe Unternehmerinnen und Unternehmer.“ Senator Dr. Chris Müller-von Wrycz Rekowski unterstrich: „Viele namhafte Firmen vertrauen dem guten Ruf Rostocks als attraktivem Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort, als Brücke nach Skandinavien und Osteuropa und als einem Ort, an dem man gern leben und arbeiten kann. Rostock entwickelt sich überaus dynamisch. Eine vorzügliche Lebensqualität, eine hervorragende Universität und beste Jobaussichten - das sind die Gründe, weshalb sich immer mehr Menschen für ein Leben in unserer Stadt entscheiden.“

Geehrt wurden:

- als Rostocker Unternehmerin des Jahres 2017 – Ines Lenz, Geschäftsführerin der vip hanse touring GmbH,

- als Unternehmen, das sich besonders für die Schaffung und den Erhalt von Arbeitsplätzen engagiert hat – Ram Peleg, Geschäftsführer der Yamaton Paper GmbH,

- für ein Unternehmen mit besonderer Imageförderung Rostocks – Claus Ruhe Madsen, Inhaber und Geschäftsführer der Die Möbel Wikinger GmbH,

- als Unternehmen mit besonderem Firmenkonzept - Laudatio für Lars Brandstäter, Geschäftsführer der JAKOTA Cruise Systems GmbH,

- und als Rostocker Familienbetrieb des Jahres 2017 - Laudatio für Ute Mühlau und Herrn Jens Mühlau, Geschäftsführerin und Geschäftsführer/ Inhaberin und Inhaber der Grubenbäckerei in Rostock

Die Laudationes hielt Anke Knitter als Vorsitzende des Ausschusses für Wirtschaft und Tourismus der Bürgerschaft.

Rostocker Unternehmerin des Jahres 2017
Laudatio für Ines Lenz, Geschäftsführerin der vip hanse touring GmbH

Das Unternehmen vip hanse touring wurde im Mai 1992 in Rostock gegründet. Seit seiner Gründung organisiert Ines Lenz mit ihrem Team den Passagierwechsel und die Ausflüge der Kreuzfahrttouristen wie z.B. von AIDA Cruises, Costa sowie teilweise von amerikanischen Schiffen, die in Rostock anlegen. Dazu gehören der Transport der Gäste und des Gepäcks sowie die Proviantierung der Schiffe. Und dies für bis zu 2.500 Gäste bei jedem Wechsel – eine logistische Meisterleistung.

Allen Reedereien werden Angebote für touristische Ausflüge unterbreitet. Nach erfolgter Buchung werden diese dann organisiert und auch durch vip hanse touring betreut. Ines Lenz managt und betreut darüber hinaus alle deutschen Reedereien. Das heißt, egal in welchem Hafen das Kreuzfahrtschiff anlegt, werden die Landausflüge für die Touristen deutschlandweit angeboten und realisiert.

Seit 1992 ist Frau Ines Lenz bereits Prokuristin und seit 1993 lenkt sie die Geschicke der Firma als Geschäftsführerin des Unternehmens. Sie leitet vier Angestellte, einen Auszubildenden und in der Saison von April bis Oktober etwa 100 Studentinnen und Studenten als kurzfristig Beschäftigte an.

Seit 26 Jahren hat sich der Arbeitsumfang aller Beschäftigten enorm erhöht. Waren es zu Beginn drei Kreuzfahrtschiffe, die Rostock anliefen, so sind es inzwischen jährlich etwa 200 Anläufe mit 350.000 Passagieren von Kreuzfahrtschiffen die in Rostock, Wismar, Flensburg, Eckernförde und weiteren deutschen Häfen ankommen.

Ein weiteres arbeitsintensives Standbein ist die Ausrichtung von Kongressen, Tagungen, Events und Veranstaltungen. Gut vernetzt arbeitet das Unternehmen eng mit dem Rostock Convention-Büro bei der Vermarktung der Region und unseres Bundeslandes zusammen. Dazu gehören zahlreiche gemeinsame Messeauftritte, um Kunden zu finden, die bei uns tagen möchten. So wurde zum Beispiel durch Frau Lenz 2016 der internationale Hydrographen-Kongress mit 400 Teilnehmern für die Firma Innomar in der Yachthafenresidenz ausgerichtet. Die Geschäftsführerin Frau Müller konnten wir im letzten Jahr für ihr innovatives Geschäftsmodell zur Unternehmerehrung auszeichnen. Unbedingt erwähnenswert ist es, dass Frau Lenz gemeinsam mit ihren Angestellten die kurzfristig Beschäftigten vor jeder Saison schult. Somit werden eigene Stadtführer ausgebildet, die auf die Sprache und Mentalität der jeweiligen Kreuzfahrttouristen eingehen können.

Neben allen beruflichen Herausforderungen schafft es Frau Lenz sich ehrenamtlich zu engagieren. So arbeitet Sie im Vorstand des Tourismusvereins Rostock und Warnemünde und ist Mitglied im Tourismusausschuss der Industrie- und Handelskammer zu Rostock.

Aber eine couragierte Frau benötigt auch ein starkes Hobby. Sie, liebe Frau Lenz, organisieren seit einigen Jahren für unsere Kinder Jugendweihe-Veranstaltungen in Rostock im Barocksaal und haben große Freude daran, den Jugendlichen nette und auch nachdenkliche Worte mit auf ihren Weg in das Leben als Erwachsene zu geben.

Dazu passt es auch, dass Frau Lenz an ihre Mitmenschen, denen es nicht so gut geht und die Hilfe benötigen, denkt. So spendet sie jedes Jahr z.B. an die Kinderkrebshilfe, den Michaelshof und die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger, deren Arbeit sie besonders unterstützenswert findet.

Auch für Ihr ehrenamtliches Engagement und Ihre Mitmenschlichkeit möchten wir uns heute recht herzlich bei Ihnen bedanken.

Ich beglückwünsche Sie, liebe Frau Ines Lenz, sehr herzlich zu Ihren Erfolgen und zu der Auszeichnung als beste Unternehmerin des Jahres 2017 durch die Hanse- und Universitätsstadt Rostock.

Auszeichnung für ein Unternehmen, das sich für die Schaffung und Erhalt von Arbeitsplätzen engagiert hat Laudatio für Ram Peleg, Geschäftsführer der Yamaton Paper GmbH

Die Yamaton Paper GmbH ist eine Tochtergesellschaft der israelischen Yamaton Ltd. und wurde im Jahr 2000 in der Hansestadt Rostock gegründet. Seit drei Jahren ist Herr Ram Peleg erfolgreicher Geschäftsführer des Unternehmens.

Die Yamaton Paper GmbH beschäftigt in Produktion, Vertrieb und Betriebsleitung 45 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und bildet seit 2017 einen Lehrling aus. Besonders erwähnenswert ist, dass das Unternehmen in der Produktion drei bis vier Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Behinderungen beschäftigt. Dies erfolgt in enger Kooperation mit dem Michaelshof. Im vergangenen Jahr wurde einer dieser Beschäftigten sogar fest eingestellt und gehört nun zum Team des Unternehmens. Gearbeitet wird in der Produktion in drei Schichten. Zum guten Arbeitsklima gehört, dass die einheitliche Werkskleidung vom Unternehmen bereitgestellt und regelmäßig gewaschen wird, ein Kühlschrank ist stets mit frischem Obst für die Belegschaft bestückt.

Produziert werden recyclingfähige und umweltfreundliche Verpackungsmaterialien und Verpackungen aus einzigartigen Papierwaben für die Industrie, den Einzelhandel und die Logistik. Zu den Produkten des Unternehmens gehören Standartverpackungen, aber auch individuelle, an das Produkt angepasste, Spezialverpackungen. Es werden aber auch Schwerlastpaletten, Sandwich- und Stanzplatten sowie Kantenschutzsysteme, Print- und Werbeboards und Boxsysteme für Aufbewahrung und Transport produziert. Gearbeitet wird mit recyceltem Papier und umweltfreu ndlichen Materialien.

Die Yamaton Paper GmbH ist ein international agierendes Unternehmen. Beliefert werden Kunden der Automobil – und Verpackungsindustrie, im Baugewerbe und im Transportwesen nicht nur in Deutschland und in weiten Teilen der Europäischen Union, sondern auch in Skandinavien, der Schweiz, in Tunesien sowie in der Türkei. 80 Prozent der Kunden befinden sich jedoch in Deutschland.

In den vergangenen Jahren konnte das Unternehmen expandieren und es entwickelte sich positiv. Yamaton pflegt die Kooperation mit Forschungseinrichtungen Mecklenburg-Vorpommern und der Universität in Wismar. Geforscht wird unter anderem an Lösungen für wasserfeste und feuerresistente Baustoffe aus Papier und im Bereich der Material- und Gewichtseinsparung bei Kraftfahrtzeugen.

Kreative Lösungen für die Verwendung der Kartonagen wurden gerade von den Design-Studenten in Wismar entworfen. Sie erhielten das Material kostenlos und von den Produktideen profitiert zukünftig das Unternehmen.

Die zentrale Lage des Unternehmens zu seinen Kunden, die gute Anbindung an die Autobahn und den Seehafen sowie die motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben die Eigentümer in Israel erst kürzlich überzeugt, sich für den Verbleib am Standort Rostock und gegen eine Verlagerung nach Süddeutschland zu entscheiden. Und mehr noch, es wird in die Zukunft des Unternehmens am Standort Rostock investiert. Die Yamaton Paper feierte kürzlich die Grundsteinlegung für den Erweiterung und den Neubau des Büro- und Produktionsgebäudes in Schutow.

Wir sind glücklich, dass die hiesige Geschäftsführung die Eigentümer von einem Verbleib in der Hanse- und Universitätsstadt Rostock überzeugen konnte. Zukünftig wird Yamaton Paper expandieren, neue Geschäftsfelder erschließen und auch neue Mitarbeiter einstellen.

Zur Philosophie der Firma und ihrer Geschäftsführer gehört das soziale Engagement in der Region. Dies soll stetig erweitert werden. Denn laut Herrn Peleg soll auch die soziale Gemeinschaft von den Erfolgen des Unternehmens profitieren. So wurden bereits sportliche Events gesponsert, die Kinder eines Fußballteams erhielten Shirts und der Werkunterricht an einer Schule wurde mit Material unterstützt.

Lassen Sie mich zusammenfassen: Durch seine mutige Stadtortentscheidung hat das Unternehmen Yamaton Paper GmbH 45 unbefristete Arbeitsplätze in Rostock erhalten. Auszubildende und Mitarbeiter erhalten eine dauerhafte Perspektive. Menschen mit schwerem Arbeitsmarktzugang werden langfristig in klare Arbeitsstrukturen eingebunden. Und zukünftig werden noch mehr
Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung tätig sein. Damit stärkt ihr Unternehmen, sehr geehrter Herr Peleg, den Wirtschaftsstandort und die Regiopolregion Rostock.

Ich beglückwünsche die Yamaton Paper GmbH und Sie, sehr geehrter Herr Ram Peleg, zu Ihren Erfolgen und der heutigen Ehrung für die Schaffung und den Erhalt von Arbeitsplätzen in der Hanse- und Universitätsstadt Rostock.

Auszeichnung für ein Unternehmen mit besonderer Imageförderung Rostocks Laudatio für Claus Ruhe Madsen, Inhaber und Geschäftsführer der Die Möbel Wikinger GmbH

Die Möbel Wikinger GmbH wurde 1998 in Rostock gegründet und heute ist das Unternehmen ein breit aufgestellter Möbelspezialist. Die Produkte werden auf großen, geschickt gegliederten Verkaufsflächen in einem Fachmarkt und in innovativen „Innenstadt Butiken“, aber auch online zum Kauf angeboten.

Die Möbel Wikinger GmbH beschäftigt inzwischen 44 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter allein am Standort Rostock und bietet ihnen familienfreundliche Arbeitszeiten sowie die Möglichkeit, sich weiterzubilden. Denn, Sie, lieber Herr Madsen, sagen: „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter machen den Unterschied! Zufriedene und qualifizierte Mitarbeiter liefern beste Arbeit und besten Service“.

Das Möbelhaus in Rostock war der Ausgangspunkt für eine erstaunliche Erfolgsgeschichte. Denn in den vergangenen 20 Jahren wurden fünf Wikin ger Möbelhäuser in Karnin bei Stralsund, in Klipphausen bei Dresden, in Potsdam und in Berlin am Markt etabliert. Junge Menschen aus Dänemark, dem Heimatland des Geschäftsführers Herrn Madsen, und aus Deutschland erhielten die Möglichkeit, sich sowohl als Teilhaber als auch als Geschäftsführer zu beweisen und eine Existenz aufzubauen.

Der Standort Rostock-Schutow war zu Beginn schwierig, aber mit einem klaren Bekenntnis zu Schutow hat sich inzwischen nicht nur die Möbel Wikinger GmbH, sondern der gesamte Standort positiv entwickelt. Allerdings ist er weiterhin ausbaufähig. Möbel Wikinger möchte expandieren und auf eigenen Flächen bauen. Die Straßen könnten erneuert werden und weitere Unternehmen würden den Standort aufwerten.

Stets sind Sie offen, neue Ideen und Projekte auszuprobieren. So bieten Sie seit ein paar Jahren in der „Wikinger Butik“ im Rostocker Hof den Kunden in der Rostocker Innenstadt ein kleinteiliges Sortiment an.

Damit können Sie auf neue Tendenzen im Handel reagieren. Die Produkte werden solchen Kunden angeboten, die ohne Auto unterwegs sind und einfach nur mal bummeln wollen. Dadurch kommen die Kunden vielleicht auf den Geschmack, auch das gesamte Warensortiment in Schutow zu besichtigen.

Die Möbel Wikinger GmbH beschreitet aber nicht nur bei Angebot und Verkauf neue Wege, sondern auch bei der Nachhaltigkeit. Es ist Ihnen, sehr geehrter Herr Madsen, außerordentlich wichtig, den ökologischen Fußabdruck Ihres Unternehmens zu minimieren, damit Sie, Ihre Belegschaft und Ihre Kunden auch zukünftig unseren Kindern mit bestem Gewissen in die Augen schauen können.

Die Philosophie des Grünen Möbelhauses ist ein Pilotprojekt und soll zur Nachahmung anregen. Nachhaltige langlebige Holz- und Ledermöbel werden in einem ökologischen Umfeld verkauft. Die gesamte Heizung wurde auf Erdwärme und Geothermie umgerüstet, eine Photovoltaik–Anlage kam auf die Lagerhalle und ermöglicht eine zum Teil autonome Stromversorgung.

Der Online Handel wird in den nächsten Jahren ausgebaut. Darüber hinaus werden bereits heute Kaufverträge und Rechnungen digital verschickt, um Papier zu sparen. Auch die Zusammenarbeit mit Unternehmen aus der Region wird befördert. Hier werden Aufträge für das Büromaterial, die Druckerzeugnisse und Baumaßnahmen an Rostocker Firmen erteilt. Das Möbelhaus ist 100 % grün und damit ein Vorzeigeobjekt in Rostock.

An Ihren Erfolgen lassen Sie, lieber Herr Madsen, auch zahlreiche Rostocker Einrichtungen teilhaben, die Sie regelmäßig ehrenamtlich und finanziell unterstützen und fördern, u. a. etliche Sportvereine, wie z.B. Rostocker Seawolves, Rostocker Griffins, SV Warnemünde Jugendfußball, SV Warnemünde Mädchen Handball, Trizak Triathlon, BIKE Market Biketeam, Rostocker Robben und FC Nebelküste.

Über neue Möbel und Einrichtungsgegenstände kann sich die Palliative Abteilung der Universitätsklinik Rostock freuen und die Bewohner der „Wohnoase“ - eine Pflegeeinrichtung für mehrfachbehinderte Kinder in Rostock.

Einige Kunst- und Kulturprojekte sowie Schülervorhaben wurden finanziell unterstützt. Soziale Projekte werden auch durch regelmäßige Spenden an die Köste, die Vereinigung der Rostocker Kaufmannschaft und an den Rotary Club Warnemünde unterstützt.

Ein Projekt, das Ihnen besonders gut gefällt, ist der Wikinger-Spielplatz im Rostocker Zoo, den Ihre Firma ausgestaltet und für den Sie die Patenschaft für 10 Jahre übernommen haben.

Besonders viel Zeit widmen Sie der Industrie- und Handelskammer zu Rostock, der Sie als Präsident ehrenamtlich vorstehen und an zahlreichen Veranstaltungen, Beratungen und Verhandlungen teilnehmen.

Seit letztem Jahr leiten Sie persönlich die arbeitsintensive und aufwendige Planung für die „Hansetour Sonnenschein“ - eine mehrtägige Benefizradtour durch Mecklenburg-Vorpommern zu Gunsten chronisch- und krebskranker Kinder für rund 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Sie sind mit Leib und Seele dabei, stimmen sich mit Bürgermeistern, Behörden, der Polizei, Sponsoren und Unterstützern ab, stellen Räumlichkeiten, Begleitfahrzeuge, Trikots und Geld bereit und fahren selbst mit.

Für Ihre geschäftlichen Erfolge, Ihr außerordentliches soziales Engagement sowie Ihre hervorragende Imageförderung unserer Stadt danke ich Ihnen ganz herzlich, lieber Herr Claus Ruhe Madsen, und beglückwünsche Sie zu der heutigen Ehrung durch die Hanse- und Universitätsstadt Rostock.

Auszeichnung für ein Unternehmen mit besonderem Firmenkonzept Laudatio für Lars Brandstäter, Geschäftsführer der JAKOTA Cruise Systems GmbH

Die JAKOTA Cruise Systems GmbH wurde von ihrem Geschäftsführer Herrn Lars Brandstäter 2010 als unabhängiges Unternehmen mit dem Schwerpunkt Maritime Wirtschaft aus der JAKOTA Design Group heraus gegründet. Diese behauptet sich seit 22 Jahren im Bereich der Internet-Technologie, der Datenbanktechnik und der Gestaltung von mobiler Software am Markt. Herrn Brandstäter ist es jedoch wichtig, dass JAKOTA Cruise Systems eigenständig und eigenfinanziert fungiert und ohne fremde Investoren stetig wächst.

Das in Rostock beheimatete, weltweit tätige Unternehmen ist bekannt durch die Marke FleetMon. FleetMon ermöglicht es, den aus über 164 Ländern kommenden Kunden des Unternehmens weltweit sowohl historische als auch aktuelle Schiffspositionen zu beziehen. Diese Daten werden je nach Kundenwunsch auch in externe Systeme eingespeist. Dies ist eine innovative und einzigartige Lösung im Bereich des Monitoring von Schiffen und nur möglich durch ein einzigartiges Netzwerk von Satelliten und Basisstationen. Um die rasante Entwicklung des Produkts zu verdeutlichen, sagte Herr Brandstäter, dass die erste Schiffsposition im Mai 2007 an FleetMon übermittelt wurde und es mittlerweile 4.400 Updates von Positionen pro Sekunde sind. Für das Produkt FleetMon hat das Unternehmen 2017 den Sonderpreis Digitalisierung bei der Verleihung des LUDWIG-BÖLKOW-Technologiepreis erhalten.

Wir freuen uns sehr, dass Sie, sehr geehrter Herr Brandstäter, Ihre Verbundenheit mit der Region und insbesondere mit Rostock veranlasst hat, ihr Unternehmen weiterhin von Rostock aus agieren zu lassen. Sie beschäftigen 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon sechs in Forschung und Entwicklung, am Standort in Rostock. In dieser zukunftsorientierten IT- und Logistik-Branche arbeiten Physiker, Informatiker, Kybernetiker, maritime Logistiker und Designer aus Deutschland, Indonesien, Lettland und Venezuela. Gesprochen wird meist Englisch mit etwas Deutsch.

Ihre Unternehmensphilosophie könnte man mit den Worten „Think global – act local“ umschreiben. Sie stehen für Transparenz im Seeverkehr, im Umweltschutz und bei der Stadtentwicklung.

Ihr erster Kunde war folgerichtig der Rostocker Seehafen-Rostock Port. Inzwischen gehören zu Ihren 4.000 bis 5.000 Kunden große Unternehmen wie z.B. Daimler, Bosch, DHL, Tesla, Klassifikationsgesellschaften und Reedereien. Für diese Unternehmen werden zum Beispiel die Pünktlichkeit und Optimierung von Lieferketten für Schiffstransporte von Kai zu Kai determiniert.

Das wichtigste Produkt der Firma FleetMon wurde aus der Wissenschaft regeneriert und folgerichtig ist es dem Unternehmen ein Bedürfnis, die Verbindung zum Science Sektor der Universität Rostock, der Hochschule Wismar - Bereich Seefahrt und dem Fraunhofer Institut für Grafische Datenverarbeitung in Rostock zu halten. Es gibt gemeinsame Forschung, Produktentwicklung und gemeinsame Veröffentlichungen, manchmal auch als Abschlussarbeit für angehende Wissenschaftler.

Aber auch Studienabbrechern geben Sie eine Chance durch ein Praktikum, um dann eine Ausbildung beginnen zu können. Ein weiteres gutes Beispiel für die Personalpolitik im Unternehmen ist, dass ab September ein Auszubildender aus Syrien seine Ausbildung als mathematisch-technischer Software-Entwickler beginnen wird. Diese bisher seltene Ausbildung in Mecklenburg-Vorpommern erfolgt in Kooperation mit dem Bereich Seefahrt in Warnemünde, wo der Auszubildende seine theoretische Ausbildung in Form einer Gasthörerschaft vermittelt bekommt.

Sie und Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ermöglichen regelmäßig Schülerinnen und Schülern ein Praktikum. Aber darauf beschränkt sich Ihr soziales Engagement nicht: Sie spenden Geld an Vereine und Ihre Zeit für ehrenamtliche Arbeit in Interessenverbänden und Logistikinitiativen. Dies dient auch der Vernetzung und Verankerung Ihrer Firma und aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Region und in Rostock.

Meinen herzlichen Glückwunsch zu Ihren Erfolgen, sehr geehrter Herr Lars Brandstäter. Die Hanse- und Universitätsstadt Rostock ehrt Sie heute mit der Auszeichnung der Umsetzung eines besonderen Firmenkonzeptes.

Rostocker Familienbetrieb des Jahres 2017 Laudatio für Frau Ute Mühlau und Herrn Jens Mühlau, Geschäftsführerin und Geschäftsführer/Inhaberin und Inhaber der Grubenbäckerei in Rostock

Die Grubenbäckerei Mühlau ist seit rund 120 Jahren ein familiengeführter Bäckerei-Handwerksbetrieb. Traditionsgemäß hat der Altgeselle das Geschäft weiter geführt, da es mit den Nachkommen nicht recht passte.

Die traditionsreiche Bäckerei wurde ca. 1899 in der östlichen Altstadt von Rostock gegründet und befindet sich seitdem am selben Standort in der Grubenstraße. Daher rührt auch der Name der Bäckerei - Grubenbäcker.

Seit jeher legen die Bäcker der Grubenbäckerei größten Wert auf Tradition, was die überlieferten und noch heute genutzten Rezepte belegen. Daher rührt auch Ihr Slogan „Brot und Brötchen wie zu Kaisers Zeiten“.

Persönliche Verantwortung sowie Wertvorstellungen handwerklicher Tradition werden bei Ihnen ebenso beachtet wie die aktuellen gesetzlichen Anforderungen an eine moderne Produktion. Da spielt es auch keine Rolle, dass Sie mit einem Ofen aus dem Jahre 1899 backen. Aus umwelttechnischen Gründen wurde aber 1994 eine Umrüstung auf Gas notwendig und nun erfüllt der Ofen nach wie vor seine Bestimmung.

Bei der Herstellung der Bäckereierzeugnisse verwendet Familie Mühlau stets hochwertige und gesunde Rohstoffe und verzichtet auf künstliche Geschmacksverstärker und andere chemische Zusätze. Besonders wichtig ist es der Geschäftsführung, vorwiegend lokale Rohstoffe zu verarbeiten. Dies und die traditionellen Rezepte sichern gleichbleibend hochqualitative Erzeugnisse. Aber Familie Mühlau geht auch mit der Zeit und stellt sich auf neue Anforderungen ein, so bieten Sie zum Beispiel seit neuestem auch Gluten freies Brot an.

Damit leisten Sie, liebe Grubenbäcker, einen wichtigen Beitrag zur ausgewogenen und gesunden Ernährung Ihrer Kundinnen und Kunden. Diese wissen Ihre Produkte zu schätzen. Und so haben Sie einen festen Kundenstamm, der Ihnen bereits über Jahre hinweg die Treue hält. Dazu tragen auch die fairen Preise bei. Das bedeutet aber auch, gut zu wirtschaften und zu kalkulieren, um sich trotz großer Konkurrenz am Markt behaupten zu können.

Acht gut ausgebildete und geschulte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen nicht nur für die Herstellung einwandfreier Produkte, sondern bieten auch eine persönliche und freundliche Beratung und Bedienung der Kundinnen und Kunden an. Hier wird Tradition gelebt und gepflegt.

Um die Wettbewerbsfähigkeit Ihrer Bäckerei zu stärken, modernisieren Sie das Sortiment und erweitern den Geschäftsbereich Ihres Unternehmens. So backen und dekorieren Sie auf Bestellung individuelle Hochzeitstorten, belegen Brötchen und liefern ihre Waren auch aus.

Leider ist es trotz aller Anstrengungen für Sie schwierig, geeignete und interessierte Lehrlinge zu finden, um auch in Zukunft Fachpersonal für das Bäckereihandwerk auszubilden und somit auch für die Absicherung Ihrer Nachfolge. Sie, lieber Herr Mühlau, sind Mitglied der Bäckerinnung und die Grubenbäckerei ist zertifiziert als offizieller Lieferant der Kreishandwerkerschaft.

Vielen Dank für Ihr ehrenamtliches Engagement und die Unt erstützung der Nachwuchsakademie des F.C. Hansa Rostock und vieler Kinder aus Kindergärten, die von Ihnen Brot und Kuchen für ihre Feiern erhalten.

Ich wünsche Ihnen, sehr geehrte Frau Mühlau und sehr geehrter Herr Mühlau, viel Erfolg für den Erhalt Ihres traditionsreichen Betriebes und gratuliere Ihnen recht herzlich zu der heutigen Ehrung durch die Hanse- und Universitätsstadt Rostock als Rostocker Familienbetrieb des Jahres 2017.

Rostock - 31.05.2018
Quelle: Pressestelle Hanse- und Universitätsstadt Rostock