Agrarausschuss in der Landesforschungsanstalt


Agrarausschuss des Landtages zu Gast in der Landesforschungsanstalt

Landwirtschafts- und Umweltminister Der. Till Backhaus besucht heute mit Mitgliedern des Agrarausschusses des Landtages Mecklenburg-Vorpommern die Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern (LFA) an den Standorten Gülzow und Hohen Wangelin. In Gülzow wird den Gästen u.a. eine neu installierte sogenannte Saugkerzenanlage präsentiert, mit der sich das Reduzierungspotenzial acker- und pflanzenbaulicher Maßnahmen konkret bestimmen lässt. „Ich freue mich sehr, dass es gelungen ist, eine solche Anlage in die zahlreichen Versuche der LFA zu integrieren. Sie ermöglicht verlässliche Aussagen über Art und Wirkung des Eintrags aus Sicker- bzw. Dränwasser vom Acker auf Gewässer“, sagte Minister Backhaus. Unter 60 Parzellen eines ackerbaulichen Versuches wird mit der Anlage Sickerwasser permanent abgesaugt, bei verschiedenen Fruchtfolgen und Düngungsintensitäten. Auch Aktivitäten im Gemüse- und Obstbau werden in Gülzow erläutert.

„In unserem Land werden Entscheidungen auf der Basis von regional und standorttypisch ermittelten Ergebnissen der angewandten Forschung getroffen. Das ist eine wichtige Grundlage für die Akzeptanz der zeitgemäßen Landbewirtschaftung in Mecklenburg-Vorpommern“, erklärte Minister Backhaus.

Am Nachmittag wird am Standort Hohen Wangelin das Verfahren der geschlossenen Zanderproduktion in Aquakultur vorgestellt werden. „Das ist ein europaweit einmaliges Projekt, mit dem wir unterstreichen möchten, dass die Aquakultur der weltweit am stärksten wachsende Zweig zur Erzeugung von Nahrungsmitteln ist“, so Dr. Backhaus. Mit Unterstützung des Europäischen Meeres- und Fischereifonds (EMFF) und des Landes sind zahlreiche Projekte initiiert worden, die einen Beitrag zur künftigen nachhaltigen Gestaltung einer Aquakultur in MV liefern sollen.

Außerdem übergibt die LFA ihren aktuellen Jahresbericht an die Gäste. Kurz und prägnant dargestellt sind hier die Aktivitäten der LFA im Jahr 2017, z.B. die Ergebnisse von 51 verschiedenen Forschungsthemen aus den Bereichen Verfahrensoptimierung, Nachhaltigkeit, Fischerei, ökologischer Landbau, Nachwachsende Rohstoffe, Betriebswirtschaft oder Gartenbau. Es sei wichtig, diese Ergebnisse der Öffentlichkeit und der Fachwelt mitzuteilen. „Immerhin erreichen wir beispielsweise durch die Veranstaltungen der LFA jährlich gut 5.000 Landwirte, Berater sowie Vertreter der Wirtschaft und der Verbände“, sagte Dr. Backhaus. Zahlreiche Vorträge und Veröffentlichungen seien Beleg für den Transport des Wissens an die notwendigen Stellen, um Landwirtschaft nachhaltiger zu machen, Ressourcen zu schonen, Tiere gesünder zu halten sowie Landwirtschaft und Fischerei eine Zukunft zu geben, so der Minister.

Schwerin - 19.04.2018
Quelle: Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt