Altkleidercontainer richtig benutzen


Auch Recyclinghöfe nehmen Alttextilien an

Über Altkleidercontainer können gut erhaltene Kleidung und Schuhe für Bedürftige gespendet werden. Die Depotcontainer aus Stahl sind mit einer speziellen Einwurf-Mechanik - einer Drehschleuse als Klappe - ausgestattet. Dank dieser Mechanik können sie einfach und umfangreich befüllt werden. Diebstahl und das Eindringen von Tieren wie Mäusen wird verhindert und eine Brandlegung erschwert. Darüber hinaus soll das Sammelgut bei Regen und Schnee nicht nass und damit unbrauchbar werden.

Der Versuch, unbefugt Kleider zu entnehmen, hat deutschlandweit schon zu schweren Unfällen geführt. Man kann steckenbleiben und sich am inneren Schlitz der Schleuse verletzten. In Rostock gab es solche Fälle bislang nicht. Das Amt für Umwelt- und Klimaschutz warnt vor diesen Gefahren und weist darauf hin, die Container ordnungsgemäß zu nutzen.
Die Altkleidercontainer tragen in Rostock einen Aufkleber mit Hinweisen zur Benutzung.

Weil viele Menschen die Corona-Zeit offenbar zum Aufräumen nutzen, sind einige Altkleider-Container zeitweise sehr voll. Rostocker Einwohnerinnen und Einwohner können wie bisher auch Alttextilien auf den städtischen Recyclinghöfen abgeben. Die Kosten sind in den Abfallverwertungsgebühren bereits enthalten. Kleiderspenden an die karitativen Organisationen und Sozialkaufhäuser sind zurzeit während der Corona-Pandemie nur sehr begrenzt möglich.

Sollten Standplätze von Sammelcontainern verunreinigt sein, „herrenlose“ Container im Stadtgebiet aufgefunden werden oder übervolle Container für Ärgernis sorgen, können diese Hinweise mit wenigen Klicks über das Online Portal www.klarschiff-hro.de an die Stadtverwaltung zur Bearbeitung gemeldet werden.

Rostock - 09.02.2021
Quelle: Pressestelle Hanse- und Universitätsstadt Rostock