BUGA Rostock 2025


Wettbewerbsergebnisse zum Stadthafen sind im Rathaus zu sehen

Elf Entwürfe zur künftigen Gestaltung des Rostocker Stadthafens sind ab Dienstag, 23. November 2021, acht Tage lang in der Rostocker Rathaushalle zu sehen. Die Ausstellung bietet allen Interessierten die Möglichkeit, den Planungsstand der BUGA zu begutachten und so das aktuelle Geschehen rund um das Werden und Wachsen der BUGA Rostock 2025 quasi „live“ mitzuverfolgen.

Im Mai waren Architekten und Landschaftsarchitekten europaweit aufgefordert worden, im Rahmen eines Realisierungswettbewerbs Vorschläge zu unterbreiten. Eine aus 18 Personen bestehende Jury vergab den ersten Preis an die Arbeitsgemeinschaft A24 Landschaft Landschaftsarchitektur GmbH aus Berlin mit Holzer Kobler Architekturen Berlin GmbH, Berlin.
Weitere Vorschläge kamen aus Hamburg, Leipzig, Stuttgart, Nürnberg, Köln, Aachen, Wiesbaden, Esslingen, Kranzberg und Paris.

Rostock - Stadthafen

Bildrechte: Holzer Kobler Architekten


Besucherinnen und Besucher können vor Ort Anregungen und Hinweise schriftlich an den Fachbereich BUGA richten. Am 24., 27. und 30.
November 2021 besteht jeweils zwischen 14 und 17 Uhr die Möglichkeit, mit dem verantwortlichen Projektplaner des „Zentralen Bereichs Stadthafen“ Ralf Schinke ins Gespräch zu kommen.

Die Ausstellung kann montags bis freitags zwischen 7 und 19 Uhr sowie am Sonnabend und Sonntag zwischen 10 und 17 Uhr besichtigt werden. Die jeweils aktuell geltenden Corona-Schutzmaßnahmen (derzeit Mindestabstand und Maskenpflicht) sind zu beachten.

Linktipp:
www.rostock.de/buga2025

Rostock - 22.11.2021
Quelle: Pressestelle Hanse- und Universitätsstadt Rostock


Wettbewerbsarbeiten „Umgestaltung Fährberg“ in der Rathaushalle


Vom 2. bis 17. Dezember 2021 sind in der Rathaushalle alle eingereichten Wettbewerbsarbeiten im Rahmen der BUGA-Vorbereitungen für die Umgestaltung des Fährbergs zu sehen.

Der Fährberg, unmittelbar am Gehlsdorfer Ufer gelegen und Teil des neuen Warnow-Rundwegs, ist wesentlicher Baustein des Rostocker Ovals. Er nimmt eine wichtige Rolle als Start- und Zielpunkt der neuen Warnowbrücke zwischen Gehlsdorf und der Innenstadt sowie als Auftakt des Übergangs in den Landschaftsraum mit Verbindung zur Hechtgrabenniederung und dem neuen Stadtpark auf der ehemaligen Gehlsdorfer Deponie ein.

Der Bereich mit viel Grün, Kleingärten, Sportvereinen, Wasserzugang, Wäldchen und Wegen wird im Rahmen der städtebaulichen Entwicklung zur BUGA in neuer Qualität gestaltet. Das denkmalgeschützte „Alte Fährhaus“ und die historische Kleingartenanlage „Fährhufe“ sowie neue Pflanzungen und Freizeitangebote können diesen Teil des Warnow-Runds zu einem attraktiven spannenden Ort verwandeln.

In einem EU-weiten Verhandlungsverfahren mit freiraumplanerischem Wettbewerb wurde am 21. Juli 2021 durch eine hochkarätige Jury die beste und nachhaltigste Arbeit zur Gestaltung für den ca. 17 ha großen Bereich Fährberg ermittelt. Sach- und Fachpreisrichter, Ortsbeiräte und Sachverständige aus den anliegenden Vereinen waren an der Entscheidungsfindung beteiligt. Fünf Büros mit interdisziplinären Planungsteams aus Landschafts- und Hochbauarchitekten sowie Verkehrsplanern, Tief- und Wasserbauingenieuren haben für den Fährberg ihre Pläne eingereicht, die nun der Öffentlichkeit präsentiert werden. Den 1. Preis erhielt das Planungsbüro Planorama aus Berlin für seine Ideen und Pläne.

Die Wettbewerbsarbeiten für den Fährberg und Stadthafen sind auch weiterhin im Internet unter www.rostock.de/buga2025 zu finden.

Die Ausstellung ist montags bis freitags von 10 bis 19 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei. Es besteht die Möglichkeit, schriftlich Fragen und Hinweise an die BUGA Rostock 2025 zu geben. Bitte beachten Sie die aktuell gültigen Corona-Bestimmungen.

Rostock - 01.12.2021
Quelle: Pressestelle Hanse- und Universitätsstadt Rostock