Demonstrationen und Verkehrssperrungen


Erneut friedlicher Verlauf der Versammlungen – Dank an Beteiligte

Am vergangenen Sonnabend, 20. Oktober 2018, waren in der Rostocker Innenstadt zum wiederholten Male in kurzer Zeit zahlreiche Versammlungen angemeldet. Auch wenn Beeinträchtigungen für das öffentliche Leben dadurch nicht ausgeschlossen werden konnten, so verliefen die Versammlungen jedoch weitgehend friedlich und ohne besondere Störungen.

„Im Namen der Stadtverwaltung möchte mich bei allen Beteiligten bedanken, die am Sonnabend erneut die Vielfalt in unserer Stadt so bunt und vor allem friedlich unter Beweis gestellt haben“, so der Oberbürgermeister. „Mein Dank gilt den Rostockerinnen und Rostockern, die ihre Meinungen friedlich zum Ausdruck gebracht haben. Ich bedanke mich bei der Rostocker Polizei, die erneut alles getan hat, um allen Beteiligten die Ausübung ihres Rechts auf freie Meinungsäußerung zu ermöglichen, und für Sicherheit und Ordnung gesorgt hat. Und ein herzliches Dankeschön geht auch an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Rettungs- und Hilfsdienste sowie an die Beschäftigten der Stadtverwaltung, insbesondere aus dem Bereich des Stadtamtes. Wir alle wissen, dass die Versammlungsfreiheit ein hohes Gut ist. Dieses Recht steht auch jenen offen, die nicht wie die übergroße Mehrheit in unserer Hanse- und Universitätsstadt von Vielfalt und Toleranz geprägt sind.“

Senator Dr. Chris Müller-von Wrycz Rekowski ergänzt: „Wir unterstützen ausdrücklich alle, die mit demokratischen und friedlichen Mitteln ihre Stimme gegen Fremdenfeindlichkeit, Ausgrenzung oder die Verharmlosung der NS-Verbrechen erheben. Sorgen wir gemeinsam, auch im täglichen Alltag, dafür, dass niemand unwidersprochen die Herzen in unserer Stadt vergiften und den gesellschaftlichen Zusammenhalt untergraben kann. Lassen Sie uns solidarisch einstehen für eine offene und gerechte Gesellschaft und für das friedliche Zusammenleben aller Menschen in unserer Stadt!“

Rostock - 23.10.2018
Quelle: Pressestelle Hanse- und Universitätsstadt Rostock


Abschnitt der Theodor-Körner-Straße wegen Asphaltarbeiten zeitweise voll gesperrt


Im Auftrag des Wasser- und Bodenverbandes, des Warnow- Wasser- und Abwasserverbandes (WWAV) und der Hanse- und Universitätsstadt Rostock sind im Zuge der Gewässerneuordnung und Netzoptimierung des WWAV in der Theodor-Körner-Straße Asphaltarbeiten geplant. Dies teilt das Amt für Verkehrsanlagen mit. Diese Arbeiten werden vom 19. Oktober ab 8 Uhr bis 20. Oktober 2018, 17 Uhr, unter Vollsperrung durchgeführt.

Die Theodor-Körner-Straße ist dann von der Einmündung Maxim-Gorki-Straße bis einschließlich Einmündung Wilhelm-Busch-Weg voll gesperrt. Im Zeitraum der Vollsperrung sind Parkplätze und Zufahrten zu den Grundstücken nur zu Fuß zu erreichen. Die ausgeschilderten Umleitungen und Verkehrsführungen sind zu beachten.

Rostock - 17.10.2018
Quelle: Pressestelle Hanse- und Universitätsstadt Rostock