Rostocker Heide wird geschätzt


Forstbericht 2019 wurde vorgestellt – Aktion „Bürger für Bäume“ am 24. Oktober

Die Rostocker schätzen ihren Wald. Diese Bilanz zog Stadtforstamtsleiter Jörg Harmuth heute anlässlich der jährlichen Waldbereisung. „Wir erleben eine hohe Akzeptanz in der Stadtgesellschaft und freuen uns über jede Unterstützung für den Erhalt des Waldes, der Naturoase, Klimaschutzgarant, Holzlieferant und touristischer Anziehungspunkt gleichermaßen ist“, unterstrich er.

Rostocks Senator für Infrastruktur, Bau und Umwelt Holger Matthäus hatte heute den Forstbericht 2019 an die Bürgerschaftspräsidentin Regine Lück übergeben. „Wir haben die Verpflichtung unserer Vorfahren übernommen, diesen Wald in seiner Schönheit zu erhalten. Weltweite Klimaentwicklungen erfordern gemeinsame Antworten, denn auch unsere Bäume sind Leidtragende bei Trockenheit “, so der Senator mit Blick auf die immer noch steigenden Fällzahlen bei Fichten.

Zur alljährlichen Pflanzaktion „Bürger für Bäume“, die das Stadtforstamt auch in diesem Jahr wieder gemeinsam mit dem Rostocker Zoo ausrichten wird, werden am 24. Oktober wieder hunderte Rostockerinnen und Rostocker erwartet. Voraussichtlich im November startet eine Ausgleichspflanzung mit 25 Linden am Ostseeküstenradweg, über den alljährlich rund 130.000 Radfahrende touren. Rund 500.000 Euro wird das Stadtforstamt 2021 in die Verlängerung dieser Radstrecke investieren. Darüber hinaus sind im Stadtwald weitere Einsätze von Pferderückern geplant, die umweltfreundlich Holzstämme bewegen und damit zur Verkehrssicherung entlang touristischer Pfade sorgen. Die rund acht Hektar große und in Mecklenburg-Vorpommern einmalige Hundeauslaufzone des Stadtforstamtes wird von Hundeliebhabern immer stärker angenommen.

Rostock - 18.09.2020
Quelle: Pressestelle Hanse- und Universitätsstadt Rostock