Tag des europaweiten Notrufs 112 am 11. Februar


Am 11. Februar ist Tag der europäischen Notrufnummer 112, denn die Ziffern des Datums ergeben die Ziffernfolge der Notrufnummer.

Hinter der Notrufnummer 112 steht ein gut ausgearbeitetes und komplexes System der organisierten Hilfeleistung. Angefangen bei den Notrufzentralen über die einzelnen Einsatzdienste bis hin zu gezielten Vorplanungen hat steht eine Gefahrenabwehrstruktur zur Verfügung, die in den europäischen Ländern von unterschiedlichen Organisationen getragen wird. In Deutschland sind dies insbesondere die kommunalen Feuerwehren, das staatliche Technische Hilfswerk und die privaten Hilfsorganisationen.

Weit über eine Million Menschen engagieren sich ehrenamtlich oder hauptberuflich in diesen Organisationen. Sie sind ohne Zweifel die wichtigsten "Player*innen", die hinter dem Euronotruf 112 agieren. „Ihnen allen gilt nicht nur an diesem besonderen Datum unser Dank“, unterstreicht Senator Dr. Chris Müller-von Wrycz Rekowski. „Denn es ist gut zu wissen, dass professionelle Hilfe in lebensbedrohlichen Situationen schnell erreichbar ist.“

In Rostock gibt es derzeit 341 freiwillige und 349 Berufsfeuerwehrleute. Beim Rettungsdienst sind in Rostock auch vom Deutschen Roten Kreuz, des Arbeiter-Samariter-Bundes und der Johanniter-Unfallhilfe 82 Mitarbeitende engagiert. Der Notruf unter Tel. 112 wurde in Rostock im Jahr 2020 insgesamt 49.618-mal angewählt. Darüber hinaus gingen im vergangenen Jahr bei der Leitstelle 44.193 sonstige Anrufe ein.

Rostock - 10.02.2021
Quelle: Pressestelle Hanse- und Universitätsstadt Rostock