Zollausbildung in Rostock nicht gefährden


Finanzminister Reinhard Meyer (SPD): Zollausbildung in Rostock nicht mit Wahlkampf gefährden

Nach Äußerungen Rostocker Politiker zur Ansiedlung einer Hochschule des Zolls in Rostock mahnt Finanzminister Reinhard Meyer angesichts noch ausstehender Entscheidungen zur Zurückhaltung.

„Es gibt noch keine Entscheidung“, machte Finanzminister Reinhard Meyer deutlich, „wir befinden uns seit mehreren Monaten in Gesprächen mit dem Bundesfinanzministerium und bemühen uns mit unserer Bauverwaltung, den Bund vom Standort Rostock zu überzeugen. Es wäre ein Riesenerfolg für das Land aber auch die Hansestadt Rostock, wenn wir diese Behörde für Mecklenburg-Vorpommern gewinnen würden. Hier geht es um mehrere Hundert junge Menschen, die demnächst ihre Ausbildung in Rostock absolvieren könnten. Wenn ein Rostocker Bundestagsabgeordneter, der an diesem Prozess nicht beteiligt ist, meint diese Entscheidung auf der Zielgeraden mit seinem Wahlkampf gefährden zu müssen, leistet er der Hansestadt einen Bärendienst. Dann kann passieren, dass wir am Ende gar nichts in der Hand haben.“

Schwerin - 28.01.2021
Quelle: Finanzministerium