Kooperationen im ÖPNV


Kooperationen im ÖPNV in Westmecklenburg angestrebt

Der Landkreis Nordwestmecklenburg, der Landkreis Ludwigslust-Parchim und die Landeshauptstadt Schwerin wollen auf dem Gebiet des öffentlichen Nahverkehrs in Zukunft stärker kooperieren. Das haben Landrätin Kerstin Weiss, Landrat Rolf Christiansen und Oberbürgermeister Rico Badenschier vereinbart. Es sei notwendig, zukünftig intensiver zusammenzuarbeiten, um in Westmecklenburg im Interesse der Fahrgäste nachfrageorientiert, angebotsoptimiert und bedarfsgerecht abgestimmte Leistungen anbieten zu können. Dabei geht es zunächst um die bessere Abstimmung im Stadt-Umland-Raum Schwerin. Rund wird die ganze Sache aber nur, wenn auch das Land als Träger des Schienenpersonennahverkehrs mit ins Boot geholt werden kann.

Schwerin - ÖPNV

Schwerins Oberbürgermeister Rico Badenschier, Landrätin Kerstin Weiss, Verkehrsminister Christian Pegel und Landrat Rolf Christiansen (v.l.) bei der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung © Landeshauptstadt Schwerin / Michaela Christen


Das Land hat hieran bereits Interesse signalisiert. In den nächsten Wochen soll es dazu weitere Gespräche geben. Mittelfristig halten die Beteiligten durch diese Abstimmungen Synergieeffekte für möglich. Auch eine eventuelle Zusammenarbeit in einem Verkehrsverbund könnte Ergebnis derartiger Verhandlungen sein. Landrätin Kerstin Weiss: „Interkommunale Zusammenarbeit im ÖPNV halte ich für zukunftsweisend und bringe diesen Gedanken in die Gremien unseres Kreistages ein.“

Landrat Rolf Christiansen: „Nachdem wir den ÖPNV im Landkreis Ludwigslust-Parchim mit der Einführung des Rufbussystems in eine neue, erfolgreiche Richtung weiterentwickelt haben, ist es jetzt an der Zeit, in der Region Westmecklenburg ein einheitliches Tarifsystem zu entwickeln nach dem Motto: Ein Fahrschein auf alle Linien, ob Bus, Bahn oder Straßenbahn.“ Oberbürgermeister Rico Badenschier: „ Wenn wir Westmecklenburg ernsthaft in der Metropolregion Hamburg verankern wollen, dann müssen wir zuerst die Aufgaben vor unserer Haustür anpacken. Dazu gehört die Zusammenarbeit im Nahverkehr. Denn Mobilität macht nicht vor Verwaltungsgrenzen halt.“

Schwerin - 16.02.2018
Quelle: Pressestelle Landeshauptstadt Schwerin