Verkehrssituation vor Grundschule normalisiert


Verkehrssituation vor Grundschule normalisiert sich

Nach dem sanierungsbedingten Umzug der Heine-Schule in die neue Grundschule am Ziegelsee haben die intensiven Kontrollen des Kommunalen Ordnungsdienstes in der besonders verkehrsintensiven Zeit vor Schulbeginn Wirkung gezeigt. Der KOD spricht nach dem Durcheinander parkender „Elterntaxis“ am Montag von einer Normalisierung im Verlauf der Woche.

Das korrespondiert auch mit der Zahl der ausgesprochenen Verwarnungen für Parkverstöße in der Lagerstraße. Sie lag am Montag bei 17, am Dienstag bei 5, am Mittwoch bei 3 und am Freitag bei 4 Verwarnungen. Am Donnerstag musste gar keine Verwarnung ausgesprochen werden. Der KOD war in der gesamten Woche jeweils von 7.00 bis 8.00 Uhr vor Ort und hatte nach Hinweisen auf Raserei vor der Schule am Freitag auch eine Geschwindigkeitsmessung im Bereich der Speicherstraße eingerichtet. dabei wurden acht Geschwindigkeitsüberschreitungen festgestellt.

Der KOD wird die Situation in den kommenden Wochen weiter im Auge behalten. Die Mitarbeiter des Ordnungsdienstes, die von ungehaltenen Eltern teilweise wüst beschimpft wurden, bedankten sich ausdrücklich bei der Schulleitung und den Lehrern der Grundschule für die positive Unterstützung.

Jetzt werden die städtische Verkehrsbehörde und das Zentrale Gebäudemanagement Hinweisen und Optimierungsvorschlägen nachgehen, um die Sicherheit der Schulkinder weiter zu verbessern. Dazu gehören die Beschilderung im Bereich der Lagerstraße und Maßnahmen, die die Schule vorgeschlagen hat. Auch die Zahl der verfügbaren Fahrradständer an der Schule wird kurzfristig erhöht, indem mobile Abstellanlagen von der Heine-Schule umgesetzt werden. Die Beschilderung des nur für die Mitarbeiter der Schule und des Hortes gedachten Lehrerparkplatzes soll verändert werden, damit dieser nicht von parkenden Eltern zugestellt wird.

Schwerin - 23.02.2018
Quelle: Pressestelle Landeshauptstadt Schwerin