Förderung der Sanierung des Hansakai


Bundesinnenministerium ruft Förderrunde 2020 für Nationale Projekte des Städtebaus aus

75 Mio. Euro für die Förderung von national bedeutenden Projekten

Das Bundesministerium für Inneres, Bau und Heimat wird auch im Jahr 2020 national bedeutende Projekte des Städtebaus fördern. Im Regierungsentwurf für den Bundeshaushalt 2020 sind hierfür 75 Mio. Euro vorgesehen.

Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat Horst Seehofer: "Mit den Nationalen Projekten des Städtebaus unterstützen wir herausragende, baulich besonders anspruchsvolle Vorhaben, die beispielhaft für zukunftsgerichteten Städtebau in Deutschland stehen. Sie tragen dazu bei, dass sich die Menschen mit ihren Heimatorten noch besser identifizieren, sich geborgen fühlen und gerne dort leben."

Seit 2014 hat der Bund deutschlandweit bereits mehr als 143 Projekte mit einem Gesamtvolumen an Bundesmitteln von rund 443 Mio. Euro unterstützt. Die Erfolgsgeschichte des Programms soll auch im neuen Jahr fortgeschrieben werden. Zeitgleich mit dem Aufruf für die neue Förderrunde überreichte der Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat Marco Wanderwitz heute die Förderurkunden an die Gewinner der aktuell geförderten Projekte.

Mit dem Bundesprogramm werden finanziell und konzeptionell Projekte mit besonderer nationaler oder internationaler Wahrnehmbarkeit gefördert. Dabei geht es vor allem um große, baulich anspruchsvolle und auch experimentelle Vorhaben, die beispielhaft für die Stadtentwicklung in ganz Deutschland sind.

Die Kommunen sind aufgerufen, bis zum 21. Januar 2020 geeignete Projekte beim Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) einzureichen.

Weitere Informationen zum Programm Nationale Projekte des Städtebaus und zum aktuellen Projekteaufruf unter: www.nationale-staedtebauprojekte.de

Berlin - 15.10.2019
Quelle: PRESSEMITTEILUNG des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat

Berlin - Bundesinnenministerium

Nationale Projekte des Städtebaus - Förderung für den Hansakai in Stralsund (Foto: BI)


Große Freude in Stralsund über Förderung der Sanierung des Hansakais

Oberbürgermeister Alexander Badrow ist heute persönlich nach Berlin gereist, um aus den Händen des Parlamentarischer Staatssekretärs beim Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat, Marco Wanderwitz, die offizielle Urkunde für die Förderung der Sanierung des Hansakai entgegenzunehmen.

„Unser Hafen ist – wie es sich für eine Hansestadt gehört – ein ganz besonderer Magnet und Anziehungspunkt, wo sich sowohl wir Stralsunder als auch die Gäste aus nah und fern gern aufhalten. Also müssen wir ihn kontinuierlich in diese Richtung weiterentwickeln. Auf diesem Weg sind wir heute in Berlin ein großes Stück vorangekommen“, ist Alexander Badrow überzeugt.

Aktuell werden die Ausschreibungen für die Gestaltung des Hansakai vorbereitet, sofort nach der Vergabe beginnen die Planungen, sodass noch 2020 mit einem Baubeginn zu rechnen ist. Die Fertigstellung ist für 2023 vorgesehen. Fotos: Hansestadt Stralsund - Heute (15. Oktober) überreichte der Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat Marco Wanderwitz (M.) die Förderurkunde an Oberbürgermeister Alexander Badrow (l.) im Beisein von MdB Kerstin Kassner. Stralsund wird dabei mit mehr als zehn Mio. Euro zur Sicherung des Hansakai auf der Hafeninsel gefördert.

Stralsund - 15.10.2019
Quelle: Pressestelle Hansestadt Stralsund

Stralsund - Hafeninsel

Prägendes Element des neuen Hansakais wird die große Freitreppe zum Wasser hin sein - Visualisierung: Hansestadt Stralsund