Lebensraum „Hainholzteich“ erhalten


BÜNDNISGRÜNE: Lebensraum „Hainholzteich“ erhalten

Friederike Fechner: „Die Austrocknung des kleinen Teichs muss verhindert werden.“


Dieser Sache muss noch einmal auf den Grund gegangen werden: Mit einer kleinen Anfrage zur Situation des Teichs in der Wallensteinstraße richtet sich die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen/Die Partei in der kommenden Sitzung an die Bürgerschaft.

Bereits vor zwei Jahren war der Zustand des kleinen Gewässers zwischen Hainholzstraße und Heinrich-von-Stephan-Straße von der bündnisgrünen Fraktion thematisiert worden. Schon damals drohte der Teich auszutrocknen. „Damit würde in diesem eigentlichen Biotop vielen Pflanzen und Tieren die Lebensgrundlage fehlen“, sagt Fraktionsmitglied Friederike Fechner. „Und nicht zuletzt würde auch den Stralsunder Bürgerinnen und Bürgern ein Rückzugsort zur Erholung fehlen.“

Vor zwei Jahren erhielt die Fraktion von der Verwaltung die Aussage, dass man im Zuge der Sanierung der Hainholzstraße versuchen könne, das Regenwasser in den Teich einzuleiten. Doch dafür bedurfte es der Absprache mit der Unteren Wasserbehörde.

„Nun sind die Sanierungsmaßnahmen der Straße bereits weit fortgeschritten, aber am Zustand des Teichs hat sich augenscheinlich nichts verbessert“, erklärt Friederike Fechner die erneute Anfrage, wie es um die Zukunft des Gewässers steht. „Wir würden gern wissen, welche Maßnahmen die Stadt ergriffen hat oder welche geplant sind, damit der Teich auch wirklich wieder ein solcher ist. Die Austrocknung muss verhindert werden“, sagt Friederike Fechner abschließend.

Stralsund - 06.04.2021
Quelle: Fraktion Bündnis 90/Die Grünen/Die Partei in der Bürgerschaft der Hansestadt Stralsund