Lennart Burke geht für Vorpommern ins Rennen


Mit dem Motto „Lennart Burke geht für Vorpommern ins Rennen“ konnte der junge Stralsunder Lennart Burke die Sparkasse Vorpommern von seinem ambitionierten Projekt begeistern und als Hauptsponsor gewinnen. Kurz vor Weihnachten wurde die entsprechende Vereinbarung von beiden Parteien unterzeichnet.

Mit der Förderung durch das renommierte Kreditinstitut ist eine der größten Herausforderungen gemeistert.

„Begeisterung, Engagement, Ehrgeiz und ganz viel Training reichen nicht aus, um ein Projekt wie dieses zu realisieren. Es bedarf auch einer umfassenden finanziellen Unterstützung. Ich freue mich riesig, dass ich mit der Sparkasse Vorpommern einen Partner an der Seite habe, der eine besondere Verantwortung für meine Heimatregion zeigt und junge engagierte Menschen wie mich fördert«, sagt Lennart Burke und führt fort: „Ich war mir immer sicher, dass ich 2021 in Frankreich bei der Mini Transat an den Start gehe. Für mich gab es keinen Plan B. Mit der Sparkasse Vorpommern als Hauptsponsor rückt dieses Ziel für mich in greifbare Nähe und bietet mir die Möglichkeit, ein wettbewerbsfähiges Boot zu kaufen.“

Transat - Einhand-Transatlantik-Rennen

V.l.n.r.: Sven Artic und Holger Neu (beide Firma Autohaus Neu) Landrat Dr. Stefan Kerth, Lennart Burke, Thomas Metzke, Ulrich Wolff (beide Sparkasse Vorpommern) Foto: Martin Harms, Sparkasse


Der Vorstand der Sparkasse Vorpommern war sofort begeistert von der Idee: „Wir finden es toll, wenn sich Menschen aus unserer Region solche Ziele setzen und mit aller Kraft an der Realisierung arbeiten. Sie machen Vorpommern damit international bekannt und fördern so unsere Region auf ihre Art und Weise. Lennart stellt sich einer besonderen Herausforderung, die mit großer medialer Aufmerksamkeit verbunden ist. Die ganze Welt kann sehen, was für tolle Typen es in Vorpommern gibt“, so Ulrich Wolff, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse. »Er vertritt unsere Region, weckt Interesse auf unsere Segelreviere, auf die Menschen hier. Wir sind sicher, dass Vorpommern davon profitiert. Daher haben wir uns entschieden, das Projekt zu unterstützen.“

„Und es passt hervorragend zu ‚Wir sind so Vorpommern‘, der Imagekampagne der Sparkasse«, ergänzt sein Vorstandskollege Thomas Metzke. „Lennart Burke ist Vorbild und zeigt, was man mit Beharrlichkeit und Anstrengung alles schaffen kann.“ Auch Vorpommern-Rügens Landrat Dr. Stefan Kerth steht voll und ganz hinter Lennart Burke. „Ich bin der Überzeugung, dass wir Deutschlands schönster Landkreis sind. Unter anderem bieten wir Seglern hier beste Bedingungen. Mit Lennarts Projekt transportieren wir das sympathisch nach außen“, klopft er dem Segler auf die Schultern.

Als passionierter Segler war auch Holger Neu, Neu Gruppe aus Barth, von dem Projekt schnell begeistert und konnte als Silbersponsor gewonnen werden. »Lennart fiebert regelrecht für die Teilnahme an der Mini Transat. Neben seinem Ehrgeiz ist seine Zielstrebigkeit bemerkenswert. Es war für mich schnell klar, dass ich ihn bei seinem Unternehmen unterstütze«, unterstreicht Holger Neu, Geschäftsführer der Neu Gruppe, zu denen auch das Autohaus Dürkop und das Audizentrum Stralsund gehören, seine Entscheidung.

Die Mini Transat ist ein anspruchsvolles Einhand-Transatlantik-Rennen auf nur 6,5m langen Booten der Classe Mini, das – alle zwei Jahre – über insgesamt ca. 4.000 Seemeilen in zwei Etappen von Frankreich über die Kanaren bis nach Amerika (Mittel- oder Südamerika) führt. In 2021 führt die Strecke von Les Sables-d’Olonnes (Frankreich) über Santa Cruz de la Palma (Kanaren) nach Saint-François (Guadeloupe). Dabei erhalten die Segler keine Unterstützung von außen. Satellitentelefone, Handys, Navigationscomputer sowie professionelles Routing sind verboten. Als Hilfsmittel sind Sextant, Papier-Seekarten und Weltempfänger zugelassen. Die Qualifikationsbedingungen sind anspruchsvoll, um den hohen Standard und die Sicherheit der Regatta-Teilnehmer zu gewährleisten. Nur wer perfekt vorbereitet ist, erhält die Chance auf einen Startplatz. Im Februar starten für Lennart Burke die Trainings-Camps in Frankreich. Im April geht dann die Regatta-Saison los.

Stralsund - 17.12.2019
Quelle: Pressestelle Landkreis Vorpommern-Rügen