SPD Mitglieder diskutierten über Koalitionsvertrag


Mehr als 70 Mitglieder des SPD Kreisverbandes Vorpommern-Rügen haben sich am vergangenen Samstag, 17.02.2018, in Stralsund über das Für und Wieder einer Zustimmung zu dem vorliegenden Vertragsentwurfes ausgetauscht.

In einer mehr als zweistündigen Diskussion kamen Befürworter und Gegner der erneuten Zusammenarbeit von SPD Und CDU/CSU in einer gemeinsamen Bundesregierung zu Wort. In der offenen, engagierten und zum Teil auch sehr leidenschaftlich vorgetragenen Aussprache wurden die Beweggründe der Mitglieder diskutiert. Unter den Teilnehmern der Mitgliedervollversammlung waren auch zahlreiche Neumitglieder.

SPD

(Foto: SPD Kreisverband Vorpommern-Rügen)


Der SPD Kreisverband Vorpommern-Rügen hat in den letzten Tagen und Wochen mehr als 40 Neumitglieder begrüßt. Weitere Themen der Mitgliedervollversammlung waren die Arbeit der SPD Kreistagsfraktion und die aktuelle Situation in der Theaterlandschaft des Kreises und im Land.

Dabei wurde die Kreistagsfraktion ermutigt noch engagierter gegen die vermeintlichen NEUEN und GUTEN Wohltaten der CDU im Kreis anzugehen. Die seit vielen Monaten, auch von der SPD, geforderten Änderungen z.B. beim Schülertransport sind nun im Zuge des Landratswahlkampfes von der CDU und ihrem Kandidaten aufgenommen und plötzlich für richtig und wichtig gesehen. Das ist ein richtiger Schritt in eine richtige Richtung welcher schon längst hätte gegangen werden können wenn nicht u.a. auch der Landratskandidat der CDU wochenlang dagegen gewesen wäre.

Die Sozialdemokraten stehen zu den Theatern im Landkreis und unterstützen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort bei Ihren Forderungen auf mehr Unterstützung insbesondere durch die Landesregierung.

Stralsund - 19.02.2018
Quelle: SPD Kreisverband Vorpommern-Rügen