100.000. Impfung durch das Landkreis Impfteam


100.000. Impfung durch das Impfteam des Landkreises

Am Mittwoch (3.11.) konnte das Impfteam des Landkreises einen besonderen Meilenstein in seinem Impfbetrieb feiern: Die Verabreichung der 100.000. Impfdosis durch Impfangebote des Landkreises.

Die 100.000. Geimpfte erhielt zur Erinnerung eine Urkunde von Impfmanager Tom Brose. Es handelt sich um Karin Harder. Die 81- jährige bekam am Mittwoch ihre Auffrischungsimpfung mit dem BioNTech-Impfstoff, die so genannte Booster-Impfung. „Ich habe mich jetzt schon um die Auffrischungsimpfung bemüht, weil ich gesundheitlich möglichst sicher gehen will.“, erzählt Harder: „Gerade wenn jetzt die Feiertage bevorstehen und damit Familienfeiern, bei denen ich auch meine Enkel sehe.“

Das mehrköpfige Impfteam des Landkreises besteht aus Mitarbeitern verschiedener Fachdienste, die seitdem gemeinsam den Impfbetrieb organisieren. „Für uns alle waren die letzten Monate sehr spannend. Wir haben schnell als Team zusammengefunden und mussten uns jeden Tag neuen Herausforderungen stellen.“, erzählt Impfmanager Tom Brose: „Sehr geholfen hat uns die Unterstützung der Bundeswehr, die bis Ende Oktober in den Impfzentren mitgearbeitet hat. Die 100.000. Impfung ist für uns ein Meilenstein, auf den wir lange hingearbeitet haben.“

Karin Harder (81) erhielt von Impfarzt Roman Stiefel ihre Auffrischungsimpfung im Impstützpunkt in Wismar. Nach ihrer Auffrischungsimpfung überreichte Impfmanager Tom Brose zur Erinnerung an die 100.000. Impfung im Landkreis eine Urkunde.

Insgesamt ist das Impfteam stolz auf die geleistete Arbeit – die tatsächliche Zahl der in Nordwestmecklenburg verabreichten Impfungen dürfte weit höher liegen als 100.000: Seit April impfen auch die Hausärzte kräftig mit, deren Zahlen in die landesweite Impfstatistik eingehen. Auch in Nordwestmecklenburg machen Impfungen durch Haus- und Betriebsärzte rund 60% des Impfbetriebs aus, die Gesamtzahl der im Landkreis verabreichten Impfungen müsste also deutlich über 200.000 liegen.

Bis April zählten auch die Impfungen in Hausarztpraxen zu den Impfungen durch den Landkreis, denn rund 10 Praxen im Landkreis fungierten als externe „Impfstationen“ zum Impfzentrum – ein Pilotprojekt, das für viel Aufmerksamkeit sorgte. „Die Unterstützung der Hausärzte war für uns in dieser Zeit sehr wichtig, um schnell einen flächendeckenden Impfbetrieb aufzubauen. Dafür möchte sich das ganze Team noch einmal herzlich bedanken. Auch bei Dr. Fabian Holbe, der uns hierbei kräftig unterstützt hat.“, so Impfmanager Tom Brose.

Die ersten Impfungen in Nordwestmecklenburg hatten am 28.12.2020 in Alten- und Pflegeheimen im Landkreis stattgefunden, am 12.1.2021 öffnete dann das Impfzentrum in Wismar erstmals seine Türen – zuerst am Standort Störtebekerstraße in Wismar, nach einem Umzug später an der Hochschule Wismar. Auch in Grevesmühlen wurde lange ein Standort betrieben.

„Wir haben derzeit sehr viele Anfragen zum Thema AuffrischungsImpfung, auch weil Gesundheitsminister Spahn bereits jetzt schon die Personen ab 60 Jahren zur Drittimpfung aufgerufen hat.“, so der Impfmanager. Im Impfstützpunkt richtet man sich allerdings nach der STIKO-Empfehlung. Das bedeutet, dass dort derzeit nur Personen über 70 Jahre, solche mit bestimmten Vorerkrankungen und einmalig mit dem Johnson & Johnson-Impfstoff geimpfte Personen eine Auffrischungsimpfung erhalten.

Die aktuellen Empfehlungen der STIKO zu Auffrischungsimpfungen:


Der Impfstützpunkt Nordwestmecklenburg befindet sich auf dem Campus der Hochschule Wismar in Haus 18. dienstags, mittwochs und donnerstags können Sie in der Zeit von 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr und 14:00 bis 18:00 Uhr das Impfangebot wahrnehmen. Unser mobiles Impfteam finden Sie:


Über weitere Sonderimpfaktionen informiert der Landkreis Nordwestmecklenburg auf seiner Internetseite: https://www.nordwestmecklenburg.de/de/coronaimpfung.html

Wismar - 03.11.2021
Quelle: Pressestelle Landkreis Nordwestmecklenburg