Covid19 in NWM - Freitag (5.2.)


Sechs Neuinfektionen von Covid19 kamen heute in Nordwestmecklenburg hinzu. Die Zahl der Menschen die mit einer Infektion in Quarantäne sind sank von 145 gestern auf heute 132. Dazu kommen 620 Kontaktpersonen, insgesamt also 752 Quarantänefälle.

Die Hälfte der gemeldeten neuen Fälle war bereits als Teil von Infektionsketten im familiären oder beruflichen Bereich als Kontaktperson in Quarantäne. Eine stammt aus dem Pflegebereich in Wismar. Außerdem gab es einen positiven Fall bei einer in der Kreisverwaltung beschäftigten Person in Grevesmühlen, die in häusliche Quarantäne muss, inklusive dreier Kolleginnen bzw. Kollegen als potentielle Kontaktpersonen.

Aus 83 Fällen in den letzten 7 Tagen errechnet das LAGUS eine Inzidenz von 52,8, also 7 weniger als gestern. Sogar unter 40 liegen heute die Stadt Rostock (35,4) und der Landkreis Vorpommern Rügen (35,6). Der Landkreis Rostock liegt nur knapp im rötlichen Bereich bei 51. Dann kommt eine große Lücke nach oben bis zu den Landkreisen Ludwigslust-Parchim (93,0) und Mecklenburgische Seenplatte (93,4). Knapp über hundert liegt Schwerin mit 114 und der Landkreis Vorpommern-Greifwald bewegt sich mit weiteren 94 Fällen und einer Inzidenz von 194 wieder bedenklich auf die 200 zu. Der Landesdurchschnitt sinkt dennoch leicht auf 84.

Zwei Allgemeinverfügungen erlassen

Per Allgemeinverfügung musste heute eine Quarantäne-Anordnung für den Wohnbereich 1 des Seniorenpflegeheims „Haus Sonnengarten“ in Boltenhagen erlassen werden. Diese stellt nach einem positiven Test bei einer dort Beschäftigten Person den Bereich mit 16 betroffenen Bewohnern, sowie Beschäftigte bis zum 18.2.2021 unter Quarantäne.

Die zweite heutige Verfügung betrifft die Kindertagesstätte „Schweriner Seefahrer“ in Lübstorf und gilt für Kinder und Beschäftigte, die am 2., 3. oder 4.2. im Kindergartenbereich der Einrichtung waren. Nach einem positiven Test bei einem betreuten Kind müssen nun 46 Kinder 8 Erzieherinnen und Erzieher bis zum 18.2.2021 in Quarantäne.
Wismar - 05.02.2021
Quelle: Pressestelle Landkreis Nordwestmecklenburg