Fahrpreise im ÖPNV bleiben stabil


Kreistag entscheidet: Fahrpreise im ÖPNV bleiben stabil

Auf seiner 21.Sitzung am 4. Februar 2022 befasste sich der Kreistag Nordwestmecklenburg auch mit den Fahrpreisen für den öffentlichen Personennahverkehr im Landkreis und entschied dabei, die Fahrpreise im Jahr 2022 gar nicht und im Jahr 2023 nur sehr moderat zu erhöhen. Der Verwaltungsvorlage vorausgegangen waren intensive Beratungen in den zuständigen Ausschüssen. Der Kreistag setzt damit eine Abweichung von §7 der Tarif- und Beförderungsbedingungen des Öffentlichen Dienstleistungsauftrages mit der NAHBUS Nordwestmecklenburg GmbH, die regelmäßige Fahrpreiserhöhungen vorsieht.

Damit wird festgelegt, dass:
- für das Jahr 2022 keine Fahrpreiserhöhung stattfindet
- für das Jahr 2023 eine Erhöhung von lediglich 2,0 % zum aktuellen Niveau stattfindet.

Die Entscheidung fiel mit 51 Ja-Stimmen und einer Enthaltung.

Nahbus

(Foto: Nahbus)


Zwei wichtige Gründe sprachen laut Antragsbegründung gegen weitere Fahrpreiserhöhungen: Erstens musste die NAHBUS aufgrund der Corona-Pandemie und der damit einhergehenden Einschränkungen sinkende Fahrgastzahlen hinnehmen. „Diese sinkenden Fahrgastzahlen bekommen wir nicht wieder erhöht, wenn wir die Preise erhöhen. Auch weil durch die Pandemie viele Menschen zusätzlichen wirtschaftlichen Belastungen ausgesetzt sind, wäre eine Erhöhung das falsche Signal.“, so Stabsstellenleiter Roland Finke während der Antragsberatung.

Zweitens befindet sich das aktuelle Fahrpreisniveau im Vergleich mit den direkten Nachbarn Ludwigslust-Parchim und Schwerin bereits leicht oberhalb des Durchschnitts. Vor dem Hintergrund eines angestrebten Verkehrsverbundes mit einheitlicher Preisgestaltung wäre eine weitere Erhöhung zu diesem Zeitpunkt also kontraproduktiv.

Landrat Tino Schomann sprach sich, genau wie eine ganze Reihe von Kreistagsmitgliedern während der Sitzung, deutlich für den Antrag aus: „Der Beschluss deckt sich mit unserem Ziel, langfristig für einen attraktiveren Nahverkehr in Nordwestmecklenburg zu sorgen. Das erreichen wir nicht durch Fahrpreiserhöhungen, sondern durch Strukturverbesserungen und attraktive Angebote.“

Wismar - 04.02.2022
Quelle: Pressestelle Landkreis Nordwestmecklenburg