Geflügelpest-Überwachungszonen


Überwachungszonen Jürgenshagen / Ortsteil Moltenow und Siemz-Niendorf / Ortsteil Niendorf werden aufgehoben

Auf Grund von Geflügelpestausbrüchen in Hausgeflügelhaltungen am 24.12.2021 in Jürgenshagen/ Ortsteil Moltenow (Landkreis Rostock) und am 30.12.2021 in Siemz-Niendorf/ Ortsteil Niendorf wurden durch den Landkreis Überwachungszonen eingerichtet. Da in diesen beiden Zonen in den vergangenen dreißig Tagen keine weiteren Fälle der Geflügelpest beim Hausgeflügel festgestellt worden sind, wird die Überwachungszone Moltenow mit Wirkung vom 28.01.2022 und die Überwachungszone Niendorf mit Wirkung vom 30.01.2022 aufgehoben.

Die entsprechenden Allgemeinverfügungen Nr. 8 und 9 zur Bekämpfung der Geflügelpest und Aufhebung der Schutzzonen wurden auf der Internetseite des Landkreises unter https://www.nordwestmecklenburg.de/de/oeffentliche_bekanntmachungen.html veröffentlicht.

Um die Geflügelbestände unseres Landkreises vor einer Einschleppung des Geflügelpestvirus, das nach wie vor bei Wildvögeln nachgewiesen wird, zu schützen, gelten die folgenden Anordnungen weiter fort (s. auch Allgemeinverfügung Nr. 1 vom 05.11.2021):

Wenn auf Grund der örtlichen Gegebenheiten z.B. Hofteich, unmittelbarer Zugang zu einem Gewässer, Wildvogeleinflug oder Wildvogelansammlungen in unmittelbarer Nähe, keine sichere Barriere zwischen Wildvögeln- insbesondere zu Wildenten, Wildgänsen, Schwänen und aasfressenden Wildvögeln- und dem Hausgeflügelbestand herzustellen ist, müssen die Tiere in einem geschlossenen Stall oder in einer Wildvogel sicheren Voliere gehalten werden.

Zudem sind Biosicherheitsmaßnahmen wie folgt durch die Geflügelhalter ständig zu beachten:

· Tränken Sie Ihr Geflügel nicht mit Oberflächenwasser, zu dem Wildvögel Zugang haben.
· Füttern Sie Ihr Geflügel nur an Stellen, die für Wildvögel unzugänglich sind.
· Bewahren Sie Futter, Einstreu und sonstige Gegenstände, die mit Geflügel in Berührung kommen können, für Wildvögel unzugänglich auf.
· Trennen Sie strikt zwischen Straßen- und Stallkleidung, insbesondere das Schuhzeug.
· Lassen Sie plötzliche erhöhte Tierverluste durch einen Tierarzt abklären bzw. informieren Sie das Veterinäramt.

Bei fachspezifischen Fragen stehen die Mitarbeiter des Veterinäramtes zur Verfügung (03841- 3040 3901). In Notfällen ist über die Leitstelle Westmecklenburg 0385-50000 der Bereitschaftsdienst der Amtstierärzte erreichbar.

Wismar - 30.01.2022
Quelle: Pressestelle Landkreis Nordwestmecklenburg