Tätlicher Angriff auf Mitarbeiter im Wahlkreisbüro


Heute Morgen ereignete sich ein erneuter Angriff auf das Wahlkreisbüro des Landtagsabgeordneten Prof. Dr. Weber in Wolgast. Diesmal allerdings blieb es nicht bei Beschimpfungen und Sachbeschädigungen, sondern der persönliche Wahlkreismitarbeiter wurde angegriffen und mit körperlicher Gewalt angegangen. Dazu erklärt der Parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion Prof. Dr. Weber:

AfD - Prof. Dr. Ralph Weber

(Foto: Privat)

„Die AfD steigt in der Wählergunst weiter und dies führt zu zunehmender Gewalt gegen unsere Büros und nun auch zu tätlichen Angriffen auf uns und unsere Mitarbeiter.

Das ist es, was diese Linksfaschisten unter Demokratie verstehen. Aber wir können und wir werden uns wehren. Und die Bürger erkennen die Hilflosigkeit unser politischer Gegner. Weil sie in der Sache nichts entgegenzusetzen haben, reagieren sie jetzt mit Gewalt. Wir aber bleiben gewaltfrei und setzen uns weiter mit aller Kraft für unsere Heimat und für die Zukunft unserer Kinder ein."

Schwerin - 08.08.2018
Text: Alternative für Deutschland Fraktion im Landtag Mecklenburg-Vorpommern

 


Erneuter Anschlag auf AfD-Bürgerbüro in Wolgast

In der Nacht vom 14. auf den 15. August wurde das Wolgaster Bürgerbüro von Prof. Dr. Ralph Weber erneut attackiert. Dabei wurden Beschimpfungen mit brauner Farbe an die Scheiben des Bürgerbüros geschmiert. Es war bereits der dritte Angriff auf das Bürgerbüro in 14 Tagen. Dazu erklärt der Parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion, Prof. Dr. Ralph Weber:
"Da zeigt sich mal wieder, was diese linksgrünen Banditen unter Toleranz verstehen. Tolerant ist man nur mit denen, die ihre linksgrünen Ansichten teilen. Alle anderen sind Nazis."

Redaktioneller Hinweis:
Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Neubrandenburg

Schwerin - 15.08.2018
Text: Alternative für Deutschland Fraktion im Landtag Mecklenburg-Vorpommern


Angriffe auf AfD-Bürgerbüros sind einer Demokratie unwürdig

Zu den immer wiederkehrenden Angriffen gegen Bürgerbüros der AfD-Landtagsabgeordneten erklärt der Fraktionsvorsitzende der AfD, Nikolaus Kramer:

AfD - Nikolaus Kramer

(Foto: Privat)

„Wir lassen uns durch Kriminelle nicht einschüchtern. Die tätlichen Angriffe auf Bürgerbüros und ihre Mitarbeiter zeigen, was für ein Demokratieverständnis die Täter haben. Gewalt ist für sie ein legitimes Mittel der politischen Auseinandersetzung. Ich erwarte natürlich, dass die dafür verantwortlichen Subjekte ermittelt werden und die Härte des Rechtsstaates zu spüren bekommen.

In letzter Zeit war mit drei Angriffen innerhalb von zwei Wochen das Büro von meinem Landtagskollegen Prof. Dr. Ralph Weber besonders schwer betroffen. Bei einem Angriff wurde sogar sein Mitarbeiter verletzt. Solche Zustände sind einer Demokratie unwürdig.

Ich erwarte von Ministerpräsidentin Schwesig, dass sie zu diesen widerlichen Vorgängen Stellung bezieht und klar macht, dass so etwas in unserer Gesellschaft keinen Platz haben darf. Oder ist ihr Schweigen etwa als insgeheime Sympathie mit den Tätern zu deuten, die gegen eine ihr unliebsame Partei vorgehen?“

Schwerin - 16.08.2018
Text: Alternative für Deutschland Fraktion im Landtag Mecklenburg-Vorpommern

 


Wismar: Schon wieder Angriff auf Wahlkreisbüro der AfD

In der vergangenen Nacht wurde erneut das Wahlkreisbüro des Abgeordneten Jens-Holger Schneider beschädigt und mit Hassparolen beschmiert. Dazu erklärt der AfD-Landtagsabgeordnete Jens-Holger Schneider:

„Im Schutz der Dunkelheit haben linke Chaoten mein Wahlkreisbüro in Wismar angegriffen. Die gewaltverherrlichenden Parolen der Antifa, welche an die Schaufenster geschmiert wurden, lassen dabei keinen Zweifel an der extremistischen Ausrichtung der Protagonisten. Leider scheinen Angriffe auf die AfD schon fast zur traurigen Realität in MV zu gehören. Und auch dieses Mal werden sich weder die Landesregierung noch die Ministerpräsidentin Schwesig von ihrer linksextremen Klientel distanzieren.

Dabei bekräftigen uns Aktionen wie diese in unserem Handeln und unserer Politik. Wir lassen uns von den roten Verbrecherbanden weder einschüchtern noch aufhalten und werden diese mit allen Mitteln des Rechtsstaates bekämpfen!“

Schwerin - 29.08.2018
Text: Alternative für Deutschland Fraktion im Landtag Mecklenburg-Vorpommern