Meeresmuseum zeigt durchsichtige Fische


Neue Sonderausstellung im MEERESMUSEUM Stralsund zeigt durchsichtige Fische

(Stralsund, 08.03.18) Im MEERESMUSEUM Stralsund ist ab sofort die Sonderausstellung INSIGHTFISH zu sehen. Vom frischgeschlüpften Katzenhai bis zum imposanten Heringskönig zeigen Originalpräparate und großformatige, hinterleuchtete Fototafeln faszinierende Einblicke in das Innere der Fische, die mittels der sogenannten Aufhelltechnik entstanden sind.

Mehr als 30 000 Fischarten sind bislang bekannt und jedes Jahr kommen gut 500 Arten hinzu. „Mit unserer wissenschaftlichen Arbeit wollen wir herausfinden, welche Fische miteinander verwandt sind und über diesen Weg die Evolution dieser Tiere besser verstehen“, sagt Dr. Timo Moritz, Wissenschaftlicher Leiter am Deutschen Meeresmuseum Stralsund. „Die Verwandtschaft von Fischen ist unter anderem an Skelettmerkmalen erkennbar, die von außen jedoch unsichtbar sind. Um Knorpel und Knochen von kleineren Fischen sichtbar zu machen, ohne die Skelette aufwendig freizulegen, haben wir die lange bewährte Aufhellmethode für uns optimiert. Zuerst machen wir mit Hilfe von Enzymen die Haut und das Weichgewebe der Fische durchsichtig. Außerdem färben wir Knorpel in Blau und Knochen in Rot,“ so Moritz.

Meeresmuseum - Sternrochen

Aufhelltechnik macht Fische, wie diesen Sternrochen, durchsichtig. (Foto: Dr. Timo Moritz/Deutsches Meeresmuseum)


Die auf diese Weise deutlich sichtbaren Details von Flossen, Schuppen oder Kiemen ermöglichen schließlich Rückschlüsse auf die Verwandtschaft von Heringen, Lachsen, Hechten und anderen Fischarten. Doch neben der formalen Bewertung der Skelettmerkmale fiel den Forschern auch die durch die Farbigkeit betonte Schönheit und Ästhetik der einzelnen Strukturen auf. So entstand die Ausstellung zu INSIGHTFISH, die nicht nur Einblicke in das Innere der Fische zeigt, sondern auch, mit welchen Methoden Wissenschaftler am Deutschen Meeresmuseum arbeiten.

Bereits in 2017 hatte INSIGHTFISH Premiere am Phyletischen Museum der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Gefördert wird das Projekt INSIGHTFISH von der VolkswagenStiftung. Der gleichnamige Ausstellungskatalog ist in den Museumsshops des Deutschen Meeresmuseums und online unter deutsches-meeresmuseum.de erhältlich.

Öffnungszeiten der Sonderausstellung: Bis 25.03. Dienstag – Sonntag 12:00 – 16:00 Uhr, Ab 26.03. täglich 12:00 – 16:00 Uhr

Text: Deutsches Meeresmuseum (DMM)


MEERESMUSEUM zeigt noch bis Ende Oktober durchsichtige Fische

(Stralsund, 01.10.18) Nur noch bis Ende Oktober besteht die Gelegenheit, im Stralsunder MEERESMUSEUM einen Blick in das Innere von Fischen zu werfen. Mehr als 10.000 Besucher haben bisher die Originalexponate und hinterleuchteten Großformatfotos, u. a. von Sternrochen, Katzenhai und Heringskönig, gesehen.

Die Verwandtschaft von Fischen ist meist an Skelettmerkmalen erkennbar, die von außen jedoch unsichtbar sind. Die so genannte Aufhellmethode macht Fische durchsichtig und Skelettstrukturen werden angefärbt: Knorpel in Blau und Knochen in Rot. Zudem ermöglichen sichtbare Details, wie Flossen, Schuppen und Kiemen, Rückschlüsse auf die Verwandtschaftsverhältnisse der Fische.

Bei dieser wissenschaftlichen Methode entstehen neben den Präparaten ästhetisch sehr anspruchsvolle Aufnahmen, die optische Hingucker sind. So entwickelte sich die Idee für die Ausstellung INSIGHTFISH, welche nicht nur die Forschungsergebnisse der Wissenschaftler sondern auch deren Arbeitsweise vermittelt.

Das Projekt wird gefördert von der VolkswagenStiftung. INSIGHTFISH ist noch bis 31. Oktober im FORUM MEERESMUSEUM täglich (außer am 18. Oktober) von 12:00 bis 16:00 Uhr geöffnet. Der Eintritt in die Sonderschau ist frei! Den Katalog zur Ausstellung gibt es im Museumsshop und unter meeresmuseum.de. Nach dem Phyletischen Museum Jena und dem MEERESMUSEUM Stralsund ist das Naturkundemuseum Potsdam als nächster Ausstellungsort geplant.

Text: Deutsches Meeresmuseum (DMM)