Neue Ausstellung in der Kleinen Rathausgalerie


Neue Ausstellung in der Kleinen Rathausgalerie: „Im Fluss der Zeit – Zeichnung und Fotografie im Dialog“ (4. August bis 19. September 2022)

Unter dem Titel „Im Fluss der Zeit – Zeichnung und Fotografie im Dialog“ wird am Donnerstag, dem 4. August 2022, um 18:00 Uhr eine neue Ausstellung in der Kleinen Rathausgalerie im Beisein der Künstlerin eröffnet. Beate Spitzmüller präsentiert verschiedene Zeichnungen und Fotografien zum Thema „Zeit“. Das Amt für Bildung, Kultur und Sport lädt im Rahmen des Stadtfestes „Ein Tag mit Caspar David Friedrich“ am 27. August alle Interessierten um 10:00 Uhr und 11:30 Uhr zu einem geführten Rundgang durch die Ausstellung ein.

Seit Jahren beschäftigt sich Beate Spitzmüller schwerpunktmäßig mit dem Thema Zeit in Verbindung mit Natur und Landschaft und setzt sich mit gesellschaftlichen und ökologischen Fragen auseinander. Sie untersucht dabei Zeit und Prozesse als voneinander abhängige Phänomene und wendet sie als Kategorien auf den Untersuchungsgegenstand an. So entstehen unter anderem Bleistiftzeichnungen mit gestisch verdichteten Formen.

Die Themen Zeit, Raum und Veränderung sowie der Wunsch, Welt und Wirklichkeit zu erforschen und prozesshaft in Bildkürzeln energetisch aufzuladen, verbinden Beate Spitzmüllers Zeichnungen mit ihren fotografischen Arbeiten. Im Unterschied zu den Zeichnungen sind die Lichtbilder zunächst mit der Realität verankert, doch im Zuge der weiteren Bearbeitung tritt diese mehr und mehr in den Hintergrund. Beate Spitzmüller hat sich einer Kunstrichtung verschrieben, die zum einen auf die Grundbedingungen der Zeichnung, also auf Fläche, Lineatur, Textur, Struktur und Rhythmus verweist, zum anderen aber bis an die Grenzen dieses Mediums geht. Dies zeigt auch ihre neue Ausstellung in der Kleinen Rathausgalerie, die bis zum 19. September zu sehen ist.

Greifswald - Ausstellung

Bild © Beate Spitzmüller


Öffnungszeiten:
Montag – Donnerstag 8:00 – 18:00 Uhr | Freitag 8:00 – 15:30 Uhr
www.greifswald.de/rathausgalerie

Greifswald - 02.08.2022
Quelle: Pressestelle Universitäts- und Hansestadt Greifswald