Breit aufgestellte Wirtschaftsförderung


Grüne/FR fordern arbeitskräftige und regional breit aufgestellte Wirtschaftsförderung

Zum gestrigen Kreistagsbeschluss, Beitritt des Landkreis Vorpommern-Rügen in den Verein für Regionalmarketing und -entwicklung äußert sich Albrecht Kiefer, Mitglied im Wirtschaftsausschuss für die BÜNDNISGRÜNE/FR Kreistagsfraktion:

Die Grünen - Albrecht Kiefer

(Foto: Privat)

"Mit dem Wegfall der Wirtschaftsfördergesellschaft sind auch Strukturen und Knowhow weggebrochen. Diese schnellstmöglich wieder aufzubauen und zu intensivieren ist Aufgabe des neuen Vereins. Dabei ist es aus unserer Sicht unverständlich, dass laut Satzung die erneute Gründung einer GmbH möglich ist. Diese haben wir gerade aufgelöst, um es, so die Kritiker, jetzt besser zu machen. Die CDU gefährdet mit ihrem Änderungsantrag einen zeitnahen Vereinsbeitritt, indem sie die Standortfrage des Vereins für unverhandelbar festschreiben ließ. Das knappe Abstimmungsergebnis unterstreicht dies.

Perspektivisch müssen auch Doppelstrukturen, die schon bei der Auflösung der Wirtschaftsfördergesellschaft kritisch angemerkt wurden, abgebaut werden. Die Förder- und Entwicklungsgesellschaft Vorpommern-Greifswald, in der auch der Landkreis Vorpommern-Rügen Mitglied ist, muss in diesem Zusammenhang genannt werden. Wir müssen jetzt im Ausschuss und in den Fraktionen, im Sinne unserer strukturschwachen Region, die abhängig vom Tourismus ist, Schwerpunkte für eine arbeitskräftige und personell gut ausgestattete Wirtschaftsförderung setzen."

Stralsund - 13.10.2021
Quelle: Kreistagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen/FR